Die Social Media-Stars des eSports

Bjergsen ist der klare Star unter den eSportlern.

Von Maximilian Eichgrün

Die Followerzahl ist heutzutage schon ein Statussymbol für die Sport-Stars. Können die eSports-Athleten mithalten?

CS-Profis übertreffen deutsche Nationalspieler

Die Counter-Strike Profis kennyS (G2 Esports) und Olofmeister (FaZe Clan) können über 300.000 Twitter-Follower vorweisen. Keine schlechte Bilanz, sind sie damit doch immerhin auf einem Level mit Fußball-Star Leroy Sané, der für die deutsche Nationalmannschaft und Manchester City auf Torejagd geht.


SK Gamings FalleN übertrifft den Deutschen Angreifer dabei locker, ihm folgen über 630.000 Menschen auf Twitter. Damit lässt der Brasilianer zum Beispiel den ehemaligen Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, Philipp Lahm, weit hinter sich. Seinen Landsmann und Ex-Bayern-Star Douglas Costa hängt FalleN ebenfalls ab.

League of Legends-Stars sehr beliebt

Was unter den Counter-Strike Profis mit das höchste der Gefühle ist, können die LoL-Akteure noch einmal toppen: Die europäische LoL-Ikone xPeke hat über 600.000 Follower, die Team SoloMid-Legenden Doublelift und Dyrus knacken sogar die 700.000 deutlich.

Das schafft nicht einmal Tennis-Legende und A-Promi Boris Becker. Die beiden nordamerikanischen League of Legends-Stars sind etwa gleichauf mit dem Bundesliga-Torschützenkönig Pierre-Emerick Aubameyang und haben mehr Follower als Champions League-Sieger Marco Asensio und PSG-Shootingstar Kylian Mbappé.


Die LoL-Moderatorin Sjokz kann mit fast 600.000 Followern aufwarten. Die deutsche Sportschaumoderatorin Julia Scharf kommt nicht annähernd auf diesen Wert.

Bjergsen und Scump als Superstars

Während League of Legends-Superstar Bjergsen von TSM auf über 1,2 Millionen Follower kommt, ist der Call of Duty-Profi Scump sogar noch beliebter. Mit 1,8 Millionen Followern legt der Spieler von OpTic-Gaming gut vor.


Die beiden liegen damit zum Beispiel vor Stürmerstar Robert Lewandowski oder dem für 85 Millionen Euro zu Manchester United gewechselten Belgier Romelu Lukaku. Auch Kevin De Bruyne und André Schürrle müssen sich hinter den eSports-Stars anstellen.

Auch Bayern Münchens David Alaba hat mit seinen 1,5 Millionen Followern keine Chance gegen Scump.

eSports-Teams mit vielen Fans

Auch die Teams stehen dem traditionellen Sport in nichts nach und können sich über viele Fans freuen: FaZe Clan und OpTic Gaming haben jeweils über 3,2 Millionen Follower. Zum Vergleich: Dem offiziellen Twitter-Account von Borussia Dortmund folgen 3 Millionen Nutzer.


Fnatic und Team SoloMid können auch mit über einer Million Followern beeindrucken. Schalke 04 dagegen kommt beispielsweise mit dem deutschen und dem englischen Account zusammen nur auf etwa 700.000.

Die Stars und beliebtesten Teams der eSports-Szene sind also durchaus auch Social Media-Stars und können sogar mit einigen ihrer Konkurrenten aus dem traditionellen Sport wetteifern.