So will Tennis-Sensation Raducanu noch reicher werden

·Lesedauer: 1 Min.
So will Tennis-Sensation Raducanu noch reicher werden
So will Tennis-Sensation Raducanu noch reicher werden

Emma Raducanu hat mit ihrem sensationellen Triumph bei den US Open einen schönen Batzen Geld eingestrichen.

2,5 Millionen US-Dollar heimste die 18 Jahre alte Qualifikantin ein, nachdem sie die nur zwei Monate ältere Kanadierin Leylah Fernandez im Endspiel besiegt hatte.

Doch das soll es für die Britin noch nicht gewesen sein. Die Tennissensation ist auf dem besten Weg, noch reicher zu werden.

Raducanu lässt Namenrechte schützen

Denn: Wie die britische Sun berichtet, haben Raducanus Anwälte in Großbritannien beantragt, ihre Namenrechte schützen zu lassen. Dabei sollen die Worte „Emma Raducanu“, „Emma“ und „Raducanu“ geschützt werden - um damit den Weg für ihre eigenen Kosmetik-, Parfüm-, Bekleidungs- und Schuhlinien zu ebnen.

Der Tennis-Podcast “Cross Court” ist auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Die Anträge wurden innerhalb weniger Stunden nach ihrem US-Open-Sieg von ihrem Anwalt eingereicht.

Vor ihrer Abreise besuchte die Teenagerin noch die Börse in New York. „Der Besuch der Börse war der einzige Ort auf meiner Liste, den ich vor meiner Abreise unbedingt sehen wollte. Meine Eltern waren beide im Finanzwesen tätig und ich wollte unbedingt mehr über die geschäftlichen Dinge erfahren“, sagte Raducanu.





Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.