So will Spa sein F1-Rennen retten

Der Grand Prix von Spa steht ebenso wie weitere Traditionsrennen vor dem Aus in der Formel 1. Nun kündigen die Organisatoren große Veränderungen an, um das Rennen zu retten.

So will Spa sein F1-Rennen retten
So will Spa sein F1-Rennen retten

Hat der Grand Prix von Spa eine Zukunft in der Formel 1?

Der Druck auf die Traditionsrennen, darunter auch der Große Preis von Monaco, wächst unter dem neuen Besitzer Liberty Media immer mehr. Das Unternehmen arbeitet unter der Leitung von Stefano Domenicali an einer Modernisierung der Königsklasse und will den Fans auch abseits der Strecken und Rennen Entertainment bieten.

Das hat Domenicali bei den Gesprächen über die Verlängerung des auslaufenden Vertrags auch den Spa-Bossen mitgeteilt und Druck gemacht.

Formel 1: Spa plant neues Entertainment-Programm

„Es stimmt, dass die Formel 1 um mehr Entertainment gebeten hat“, bestätigt Stijn de Boever, Commercial Director von Organisator Spa Grand Prix.

„Sie haben gesagt, Geschichte ist großartig, aber wir brauchen mehr. Wir haben uns entschlossen, auf sie zu hören und ihre neue Art, Formel-1-Veranstaltungen zu machen, zu übernehmen. Die amerikanische Art und Weise, mit all dem Entertainment, das damit einhergeht.“

Spa will nun mit DJs, exklusiven Events, Fanzonen und vielem mehr die Zukunft sichern.

„Man kann sagen, dass unser legendärer Grand Prix den nötigen Bling bekommt“, sagt de Boever. „Wenn wir in Zukunft weiter Rennen austragen wollen, müssen wir moderner werden.“

Der Grand Prix von Belgien gilt im Motorsport als legendär. Vor allem die Kurve „Eau Rouge“ ist allen Fans bekannt. Das Rennen war bereits in der ersten Saison 1950 dabei und ist seitdem fester Bestandteil des Kalenders.

Die Verantwortlichen wollen mit aller Macht, dass dies auch so bleibt.

Video: Lewis Hamilton und Brad Pitt arbeiten gemeinsam an Film über die Formel 1

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.