So viele Arbeitstage schenkst du deinem Chef, wenn du keine Mittagspause machst

Mal ehrlich: Wer kostet schon jeden Tag die ihm zustehende, volle Mittagspause aus?

Eine aktuelle Studie von Workthere hat herausgefunden, dass ein Arbeitnehmer in Großbritannien durchschnittlich nur etwa 34 Minute Mittagspause macht. Wenn man davon ausgeht, dass jedem Arbeitnehmer eigentlich eine ganze Stunde Pause zusteht, bedeutet dies, dass der Arbeitnehmer wertvolle 26 Minuten der ihm zustehenden Zeit verstreichen lässt bzw. nicht für sich nutzt. Seltsam. Sicher würde man die wertvolle Zeit nicht ausschlagen, wenn man morgens eine halbe Stunde länger schlafen dürfte, oder?

Aber gehen wir doch mal rechnerisch an die Sache heran: Das Kalenderjahr 2017 hat beispielsweise 252 Werktage. Wenn man davon 25 Tage Urlaub abzieht, befindet sich ein Arbeitnehmer etwa 226 Tage im Jahr auf der Arbeit. Wenn man an jedem dieser Tage auf 26 Minuten Pause verzichtet, weil man nur die oben erwähnten 34 nutzt, kommt man auf 5.876 Minuten und somit 98 Stunden pro Jahr. Das heißt wiederum: Ihr schenkt eurem Arbeitgeber 12 volle Tage eurer Arbeitskraft. Das ist nicht gerade wenig.

Warum verzichten wir freiwillig auf Pausen?

Die Untersuchung fragt auch nach den Beweggründen für einen freiwilligen Verzicht der Pause. Etwa 12 % der Befragten gaben an, dass sie sich unter Druck gesetzt fühlten, zu viel Arbeit hätten und daher lieber durcharbeiten. Weitere 32 % gaben außerdem an, dass sie das Büro mittags nicht verlassen, da es keine ruhigen und schönen Rückzugsmöglichkeiten gäbe, um die Pause genießen zu können.

Natürlich wird es auch diejenigen unter uns geben, die einfach nicht wissen, wie sie eine Stunde ausfüllen sollen. Menschen, die schlecht im Socializen sind oder zu faul, um ein paar Schritte in den nächst gelegenen Park zu gehen. Alles möglich.

Carl Lee, Gründer von Workthere, erklärt dennoch, wie wichtig eine gute und ausgewogene Pausenkultur für ein Unternehmen ist, da es den Wohlfühlfaktor erwiesenermaßen extrem erhöhen kann. „Arbeitgeber haben heute die Vorteile erkannt, die eine Gewährleistung regelmäßiger Pausen mit sich bringt, denn die Mitarbeiter sind zufriedener, glücklicher und bleiben vor allem bei guter Gesundheit.“ und weiter „Eine angenehme Büroumgebung, in der sich die Mitarbeiter wohlfühlen und gerne eine längere Mittagspause einlegen und sich mit Kollegen beschäftigen, sollten Unternehmen nicht unterschätzen.“

Auch wenn es sich eine ganze Stunde Mittagspause für den ein oder anderen zunächst sehr viel anhört. Langfristig gesehen rentiert sich die tägliche Auszeit. Es ist gut, zwischendurch bewusst Pausen einzulegen, etwas anderes zu tun als zu arbeiten. Sei es ein Buch zu lesen, einen Podcast zu hören, einen Freund*in zu treffen oder ein Telefonat zu führen. Alles, was die routinierte Arbeitsstruktur durchbricht, trägt zur Erholung und Auftanken bei.

Dir gefällt, was du liest? Gönn' dir noch eine Dosis R29, genau hier!

Eine neue Studie belegt, wie viele Menschen sich wirklich am Arbeitsplatz outen

Seit Juli: Bis zu 50.000 Euro Strafe für bezahlten Sex ohne Kondom

(K)eine Babypause: Warum ich mein Kind mit zu Business-Terminen nehme