So viel Geld scheffeln die Tennisstars Osaka, Raducanu und Co.

Sieben Tennis-Spielerinnen stehen in der Top 10 der bestverdienenden Frauen im Profisport. Vor allem die Sponsorengelder machen den Hauptverdienst aus. Ein Name, der auf der Liste weit oben steht, sorgt für Überraschung.

Sportlich lief es für Naomi Osaka in diesem Jahr nicht so, finanziell war es dennoch ausgezeichnet. (Bild: Reuters)
Sportlich lief es für Naomi Osaka in diesem Jahr nicht so, finanziell war es dennoch ausgezeichnet. (Bild: Reuters)

Bei einem Blick auf die Top 10 der am besten verdienenden Damen im Profisport fällt auf, dass Tennis mehr als nur dominiert. Sieben Tennis-Spielerinnen stehen in der Liste - und manchen wird vor allem ein Name überraschen: Emma Raducanu.

Die 19-Jährige verdient bereits in jungen Jahren Unsummen. Über 23 Millionen Euro verdiente sie 2022 alleine durch Sponsorengelder. Hinzu kommen ihre Einnahmen, die sie bei Turnieren erzielte.

Der Name Raducanu könnte auf den ersten Blick verwundern, da sie ein eher schwieriges Jahr auf dem Tennisplatz hinter sich hat. Zudem war es ihre erste vollständige Saison auf der WTA-Tour.

Überraschungssieg bei den US-Open

In einer von Verletzungen geplagten Saison kam das britische Ausnahmetalent nicht über einen negativen Rekord hinaus (17:19), was sie auch in der Weltrangliste der Damen weit nach unten katapultierte - zurzeit rangiert sie auf dem 76. Platz weit weg von der Spitze und sucht derzeit ihren fünften Trainer in 16 Monaten.

Immerhin kam sie in dieser Saison auf ein Preisgeld von knapp 700.000 Euro. Den Hauptanteil ihres Karriere-Preisgelds ergatterte sie sich aber mit ihrem Überraschungssieg bei den US Open im September 2021, der ihr knapp zwei Millionen Euro einheimste.

Insgesamt erspielte sich Raducanu über drei Millionen Euro mit ihren Qualitäten auf dem Tenniscourt.

Durch ihre enorm hohen Sponsoreneinnahmen konnte das Gesamteinkommen auf knapp 26,5 Millionen Euro erhöht werden. Der Grund für diese Summen ist vor allem ihr Vermarktungspotenzial.

Raducanu auf der Liste hochkarätiger Unternehmen

Raducanu wurde in Kanada geboren und wuchs in Bromley mit einem rumänischen Vater und einer chinesischen Mutter auf.

Durch ihre weitverzweigten Wurzeln ist sie der Traum eines jeden Vermarkters, weshalb sie auf der Liste vieler hochkarätiger Unternehmen steht, die die 19-Jährige für Werbung bezahlten.

Zu den Sponsoren zählen unter anderem die Luxusmarken Tiffany & Co., Dior oder Porsche, die ihr ein millionenschweres Gehalt auszahlen.

Zudem ist sie Botschafterin für British Airways, Evian, Vodafone so wie HSBC. Ihre tennisspezifischen Sponsoren sind Nike und Wilson, die die 19-Jährige dafür bezahlen, dass sie deren Ausrüstung auf dem Platz trägt.

All dies katapultierte Raducanu auf den dritten der bestverdienenden Sportlerinnen. Nur zwei andere WTA-Stars haben in den vergangenen zwölf Monaten mehr verdient.

Osaka führt Liste vor Serena Williams an

Die Liste wird angeführt von Naomi Osaka. Die viermalige Grand-Slam-Championesse hatte eine Saison zum Vergessen - was ihren Einnahmen aber keinen Abbruch tat.

Auf dem Platz erspielte sich sich zwar „nur“ knapp über eine Millionen Euro - hinzu kommen aber über 50 Millionen Euro an Sponsorengeldern.

Auch die Gründung ihrer eigenen Agentur trug dazu bei. Damit steht die 25-Jährige mit großem Abstand auf Platz eins.

Auf Platz zwei steht Tennis-Ikone Serena Williams, die im September in den Ruhestand getreten ist - wenngleich sie sich selbst ein kleines Hintertürchen für eine Rückkehr offen lässt. In ihrer letzten Saison kam sie auf rund 300.000 Euro.

Die 41-Jährige steht dennoch so weit oben, da ihr Name immer noch vermarktungsfähig ist wie kaum ein anderer. Sie verdiente fast 35 Millionen Euro durch Sponsoreneinnahmen.

Swiatek nur sportlich ganz oben

Die ehemalige Nummer 1 der Welt, Ash Barty, gewann im Januar die Australian Open und gab dann ihren überraschenden Rücktritt bekannt, verdiente aber immer noch 7,6 Millionen Euro und lag damit nur knapp hinter dem aufstrebenden US-amerikanischen Star Coco Gauff.

Leylah Fernandez, die im September 2021 Raducanu in New York unterlegen war, unterschrieb ebenfalls einen hoch dotierten Vertrag. Mit 6,5 Millionen Euro bildet sie das Schlusslicht der Top 10.

Die Nummer Eins der WTA-Tour Iga Swiatek, die alleine in diesem Jahr zwei Grand-Slam-Turniere für sich entschied und mit fast 5,6 Millionen Euro mit großem Abstand das meiste Preisgeld stellt, steht nur auf dem siebten Rang.

Das liegt vor allem an ihren Sponsorengeldern, die im Vergleich zu ihren sportlichen Erfolgen eher gering ausfallen. Mit 2,4 Millionen Euro stellt sie den niedrigsten Wert der Top 10.

Die 21-Jährige betonte jedoch erst im August, dass sie im Thema Sponsoren nichts überstürzen wolle und sich die Sponsoren lieber Schritt für Schritt für auf und neben dem Platz aussuche.

Gu und Biles trotzen Tennis-Konkurrenz

Die drei verbleibenden Plätze der Tennis-dominierten Liste gehen zum einen an die in Amerika geborene chinesische Olympia-Skiläuferin Eileen Gu.

Die 19-Jährige verdiente mit ihrem Skisport knapp 100 000 Euro, kann sich aber über rund 23 Millionen Euro Werbeeinnahmen freuen, unter anderem von Victoria‘s Secret. Sie belegt den vierten Platz.

Hinzu kommt die aus den USA stammende Turnerin Simone Biles (9 Millionen Euro) und die südkoreanische Golferin Ko Jun-young (8,3 Millionen Euro), die auf den Plätzen fünf und sechs stehen.

VIDEO: Tennisstar Angelique Kerber und Bayerns Torhüter Manuel Neuer gründen Firma