Mit so viel Geld gehört ihr zu den Super-Reichen Deutschlands

·Lesedauer: 1 Min.

Auch in Deutschland träumen viele vom großen Geld. Davon, in den exklusiven Zirkel der Superreichen aufzusteigen, dem reichsten Prozent der Bevölkerung. Doch wie groß muss das Vermögen dafür eigentlich sein? Das hat Knight Frank, einer der weltweit größten Immobilienberater, in seinem jährlichen Vermögensbericht beantwortet. Der liefert eine ganz konkrete Zahl: Um zum reichsten Prozent zu gehören, braucht ihr in Deutschland ein Nettovermögen von glatt zwei Millionen US-Dollar – umgerechnet etwa 1,7 Millionen Euro. Das „Handelsblatt“ hatte berichtet.

Damit rangiert die Bundesrepublik weltweit auf dem zehnten Platz. In neun anderen Ländern benötigen Menschen also noch mehr Geld, um zur Gruppe der Superreichen zu zählen. Einsame Spitze des Rankings ist Monaco. Die Millionärsdichte ist hier so hoch, dass ihr 7,9 Millionen Dollar benötigt, um zum obersten Prozent zu gehören. Gefolgt wird der Stadtstaat von der Schweiz und den USA, wo die Schwelle bei 5,1 Millionen Dollar beziehungsweise 4,4 Millionen Dollar liegt.

Deutschland bei Anzahl der Millionäre auf Platz drei

Auch im EU-Vergleich hat Deutschland zwei anderen Staaten gegenüber das Nachsehen: Irland und Frankreich kommen auf die Plätze acht und neun. Obwohl der Unterschied hier vergleichsweise knapp ist: Die Schwelle zum Superreichtum liegt hier bei 2,6 beziehungsweise 2,1 Millionen Dollar.

Sieht man von den Superreichen ab und zählt die Anzahl der in einem Land lebenden Millionäre, liegt Deutschland aber plötzlich auf Rang drei. Ganze 2,8 Millionen Bundesbürger – etwa 3,4 Prozent der Bevölkerung – kommen demnach auf ein Nettovermögen von mehr als einer Million US-Dollar. Nur die USA und China liegen mit 19 Millionen beziehungsweise 5,8 Millionen Millionären noch vor der Bundesrepublik.

sb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.