So tickt Berlin: Zehn schöne Dinge, die man im Herbst in Berlin machen sollte

Herbstlaub und ein Kajakfahrer spiegeln sich am 20.10.2016 auf dem Stößensee in Berlin in der Abendsonne

1. Auf den Teufelsberg klettern

Bild Nr. 1:
dpa - picture alliance

Was gibt es Schöneres als ein Blick von oben auf die Stadt? Bei herbstlichen Temperaturen fällt der Aufstieg auf den Teufelsberg sowieso viel leichter.

2. Um den Schlachtensee spazieren

Wenn sich nur noch wenige Mutige ins Wasser trauen und die Blätter der Bäume sich bunt färben, dann ist es genau die richtige Zeit, um in Ruhe um den Schlachtensee zu spazieren oder auch zu joggen. Das entspannt und macht den Kopf frei.

3. Drachen steigen lassen

Bild Nr. 1:
picture alliance / picture alliance / Wolfram Steinberg

Der Herbst ist vom Wind her die perfekte Jahreszeit, um auf dem Tempelhofer Feld Drachen steigen zu lassen. Und das macht schließlich jedem Spaß.

4. Im warmen Wasser baden

Wenn es draußen langsam kälter wird und die Tage deutlich kürzer werden, gibt es in Berlin immer noch Orte, wo man sich im warmen Wasser entspannen kann. Und wer davon genug hat, kann es sich einfach in einem Liegestuhl gemütlich machen. Ein paar Stunden im Thermalwasser wirken wie ein paar Tage Urlaub.

5. Durch den Schlosspark spazieren

Im Herbst königlich fühlen - das geht besonders gut bei einem frühabendlichen Spaziergang durch den Schlosspark in Charlottenburg. Und wenn es zu kalt wird, bietet sich eine kleine Tour durch das Schloss zum Aufwärmen an.

20 "Gründe", warum Sie aus Berlin wegziehen sollten

6. Kunst bestaunen

Bild Nr. 1:

In Berlin gibt es Kunst an jeder Ecke - besonders viel davon befindet sich jedoch auf der Museumsinsel in Mitte. An kühlen Tagen können hier einige Stunden verb...

Lesen Sie hier weiter!