So reagiert Solskjaer auf den Peinlich-Elfer

·Lesedauer: 1 Min.
So reagiert Solskjaer auf den Peinlich-Elfer
So reagiert Solskjaer auf den Peinlich-Elfer

Es war die Szene des Spiels.

Bruno Fernandes lief in der Nachspielzeit des Spiels zwischen Manchester United und Aston Villa zum Elfmeter an. Doch statt wie gewohnt souverän zu verwandeln, drosch der Portugiese in den Himmel von Manchester und besiegelte so die 0:1-Niederlage seines Teams. (Ergebnisse der Premier League)

Brisant ist der Fehlschuss auch deshalb, weil mit Superstar Cristiano Ronaldo ein Spieler auf dem Platz stand, der es normalerweise gewohnt ist, die Strafstöße selbst zu schießen.

Hohn für diesen Fehlschuss gab es von Stürmer-Legende Gary Lineker: „Ich denke, es ist sicher, dass Cristiano Ronaldo von nun an die Elfmeter schießt, wenn Bruno einen schießt, der noch nicht wieder in die Erdatmosphäre eingetreten ist“, twitterte der ehemalige Stürmer. Ronaldo selbst schaute ziemlich bedient drein, gab Fernandes aber immerhin einen Klaps.

Solskjaer verteidigt Fernandes: „Schmaler Grat“

„Das ist Fußball“, sagte United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer nach der Partie. Der Norweger stärkte Fernandes den Rücken. „Er setzt sich jeden Tag der Woche für den Verein und die Mannschaft ein, und manchmal läuft es einfach nicht so, wie man will. Es ist ein schmaler Grat zwischen Himmel und Hölle.“ (Tabelle der Premier League)

Außerdem wies er Berichte zurück, nachdem Ronaldo nicht damit einverstanden gewesen sein soll, dass er nicht selbst antreten durfte. „Das wird die Schlagzeile sein“, erklärte Solskjaer. „Bruno war hervorragend und Cristiano ist wahrscheinlich derjenige, der die meisten Elfmeter im Weltfußball verwandelt hat.“ Es sei einfach eine verpasste Gelegenheit gewesen, einen Punkt zu holen.

Fernandes gilt normalerweise als äußerst sicherer Elfmeterschütze. Es war erst der zweite Fehlschuss im 23. Versuch für die Red Devils.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.