So reagiert Alica Schmidt auf ihr bitteres Aus

So reagiert Alica Schmidt auf ihr bitteres Aus
So reagiert Alica Schmidt auf ihr bitteres Aus

Alica Schmidt erlebte bei der Mixed-Staffel über 4x400-Meter eine herbe Enttäuschung.

Der Social-Media-Star (3,1 Millionen Follower auf Instagram), der vor fünf Jahren von einem amerikanischen Magazin als „world‘s sexiest athlete“ bezeichnet wurde, scheiterte bei der Leichtathletik-WM in Eugene mit dem deutschen Quartett bereits im Halbfinale. Platz fünf reichte nicht für den Einzug ins Finale.

Die Staffel musste sich der Dominikanischen Republik, Irland, Jamaika und Spanien geschlagen geben – obwohl die Deutschen als Mitfavoriten für den Einzug ins Finale galten.

Leichtathletik-WM: Schmidt richtet Blick nach vorne

Schmidt trat in dem spannenden Rennen als Schlussläuferin an, konnte aber keinen Platz mehr gut machen.

Bei ihrer Leichtathletik-WM-Premiere zeigte sich Schmidt im Anschluss durchaus selbstkritisch auf Instagram.

„In der gestrigen 4x4-Mixed-Staffel haben wir nicht das gewünschte Ergebnis erzielt und wir wissen, dass wir zu viel mehr fähig sind. Aber Kopf hoch und auf zum nächsten Mal! 4x400m-Staffel am Samstag nächster Woche“, richtete die 23-Jährige den Blick bereits wieder nach vorne. (Alle Infos und News zur Leichtathletik-WM)

Dennoch sei Schmidt dankbar, „dass ich bei meiner ersten Weltmeisterschaft hier bin und viel Erfahrung sammeln konnte“. (Der Zeitplan der Leichtathletik-WM)

Neben Schmidt gingen auch Corinna Schwab, Patrick Schneider und Martin Schlegel für Deutschland an den Start.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.