So profitieren Sie von den gesunkenen Stromkosten

Berlin (dpa/tmn) - Die Strompreise für Neukunden sind nach Angaben der Energieberatung der Verbraucherzentrale im ersten Halbjahr 2023 deutlich gesunken. Derzeit böten die günstigsten Energieversorger Strom für weniger als 30 Cent pro Kilowattstunde an.

Nach den Preiserhöhungen im vergangenen Jahr kann ein Anbieterwechsel also lohnenswert sein. Dabei seien diese Tipps zu beachten:

  • So geben Vergleichsportale eine gute Orientierung. Da dort aber nicht immer aller Anbieter zu finden seien, lohne es sich auch, mit Freunden und Bekannten über deren Erfahrungen zu reden.

  • Darüber hinaus böten viele Anbieter verschiedene Tarife an. Bedeutet: Verbraucherinnen und Verbraucher können mit einem Tarifwechsel den Anbieter behalten und dennoch zugleich Geld sparen.

  • Zudem solle man sich möglichst zunächst nur für ein Jahr binden und einen Tarif mit Preisgarantie wählen. So entgehe man einer möglichen ersten Preiserhöhung nach wenigen Monaten.

Stromverbrauch beachten

Neben einem günstigen Strompreis bestimmt laut Energieberatung auch der Stromverbrauch die Kosten für Verbraucherinnen und Verbraucher. So sei es wichtig, den eigenen Energieverbrauch zu kennen, um die Entwicklung bestimmen und Geld sparen zu können.

Grundsätzlich gilt: Das meiste Geld spare man, indem man seinen Verbrauch so gering wie möglich halte. Dazu gehöre unter anderem, Wasch- und Spülmaschine nur voll beladen zu nutzen und auf Standby-Betrieb bei TV, Computer & Co. zu verzichten.