So nutzen Sie die Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Berlin (dpa/tmn) - Wer mit dem Gedanken spielt, seinen alten Job gegen einen neuen auszutauschen, kann derzeit gute Karten haben. Stichwort: Arbeitskräftemangel.

Doch um den «Boom auf dem Arbeitsmarkt» für sich zu nutzen, sollte man vor der Jobsuche erst einmal eine Bestandsaufnahme vornehmen. Und sich fragen, was man eigentlich von einem Jobwechsel erwartet. Dazu rät Annina Hering, promovierte Sozialwissenschaftlerin und Arbeitsmarktexpertin beim Jobportal Indeed.

Mehr Zeit oder mehr Geld?

Wer sich im neuen Job etwa mehr Zeit fürs Privatleben wünscht, kann schon bei Stellenanzeigen darauf achten, ob auf eine gute Work-Life-Balance verwiesen wird. Dies fände sich immer häufiger in Stellenanzeigen der Unternehmen, so Hering.

Gleiches gelte auch für die Angaben zum Gehalt. Bei diesem treibe der Personalmangel die Entwicklung voran, so die Sozialwissenschaftlerin. «Wer seine Karriere ausbauen will, hat jetzt gute Chancen, von einem Wechsel zu profitieren.»

Und dabei lohnt sich auch der Blick auf Schlagworte wie Dienstwagen oder ÖPNV-Ticket in Stellenanzeigen. «Im Zuge des Arbeitskräftemangels haben viele Unternehmen bei Benefits nachgelegt, die einen Wechsel attraktiv machen», so Hering.

Neuer Job oder ganz neue Branche?

Auch wichtig vorab zu wissen: Soll es nur ein neuer Job sein, eine neue Branche oder gleich ein Quereinstieg?

Denn gerade wer sich einen Schnitt wünscht und sein berufliches Glück als Quereinsteiger finden will, ist gut beraten, nicht nur gezielt nach bestimmten Berufen Ausschau zu halten. Sinnvoll ist es, auch die jeweils gefragten Soft Skills in den Blick zu nehmen, Einfühlungsvermögen etwa. Kennt man die eigenen, kann man gezielt nach entsprechenden Jobs suchen.

Der Moment für Quereinsteigerinnen sei derzeit mehr als gut, so Hering. «Das gilt vor allem in den Berufen, die vom Personalmangel besonders betroffen sind.»

Aber auch wer einfach nur die Branche wechseln will, sollte seine eigenen Kompetenzen vor der Jobsuche kennen. «In vielen Berufen gibt es Fähigkeiten, die man branchenübergreifend nutzen kann und damit viel mehr Optionen hat, als viele vermuten», so Hering.