So macht Matthias Schweighöfer bei Netflix wieder fette Beute

·Lesedauer: 2 Min.
Braucht ein Ohr für die richtigen Töne: Ludwig Dieter (Matthias Schweighöfer) soll in "Army of Thieves" bei Netflix drei legendäre Tresore der Wagner-Reihe knacken. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)
Braucht ein Ohr für die richtigen Töne: Ludwig Dieter (Matthias Schweighöfer) soll in "Army of Thieves" bei Netflix drei legendäre Tresore der Wagner-Reihe knacken. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)

Netflix lässt Matthias Schweighöfer im Prequel zum Zombie-Blockbuster "Army Of The Dead" freie Hand - und der deutsche Schauspielstar geht gleich mal auf Kalauer-Raubzug.

Er überstrahlte in "Army of the Dead" alle Hollywood-Stars: Matthias Schweighöfer machte als Panzerknacker Ludwig Dieter den Zombie-Kracher von Zack Snyder zu seiner persönlichen One-Man-Show. Die Fans liebten den tollpatschigen Nerd, der mit seinem eigenartigen deutschen Humor im Prequel "Army of Thieves" ab 29. Oktober bei Netflix erneut auf Beutezug geht.

Netflix hatte früh angekündigt, dass der Sommer-Blockbuster "Army of the Dead" der Anfang einer ganzen Reihe sein soll. Geplant sind unter anderem eine Anime-Serie und eine Real-Serie, die die Anfänge des Zombie-Ausbruchs in den Fokus rücken. Als erster darf nun Matthias Schweighöfer die Vorgeschichte seiner Figur erzählen: Er übernahm nicht nur die Hauptrolle, sondern führte auch Regie.

Für die Rolle der Hackerin Korina engagierte Matthias Schweighöfer seine Freundin Ruby O. Fee. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)
Für die Rolle der Hackerin Korina engagierte Matthias Schweighöfer seine Freundin Ruby O. Fee. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)

Raus aus dem bleigrauen Alltag

Auf dem Papier passt das alles gut zusammen: Die Gauner-Farce ist eigentlich die richtige Kragenweite für den Komödienspezialisten, der unscheinbare Figuren gerne in total absurde Situationen bringt. So wie Ludwig Dieter, ein ziemlich langweiliger Kleinstadt-Banker, der von der aufregenden Gwendoline (Nathalie Emmanuel) in einem verregneten, in der Zeit stehen gebliebenem Fachwerkensemble namens Deutschland aus seinem bleigrauen Alltag gerissen wird.

Die abgezockte Juwelendiebin plant mit ihren Kompagnons Korina (Schweighöfers Freundin Ruby O. Fee), Brad Cage (Stuart Martin) und Rolf (Guz Khan) einen Raubzug in drei Akten. Die Ziele sind die legendären Tresore "Rheingold", "Walküre" und "Siegfried". Der vierte Panzerschrank der Wagner-Reihe, "Götterdämmerung", spielte in "Army of the Dead" eine Rolle.

Gwendoline (Nathalie Emmanuel) plant den Dreifach-Raubzug mehr oder weniger aus Langeweile. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)
Gwendoline (Nathalie Emmanuel) plant den Dreifach-Raubzug mehr oder weniger aus Langeweile. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)

Grimassen und Albereien

Weil sich Ludwig Dieter in seiner Freizeit intensiv mit Tresoren beschäftigt und ungeklickte Youtube-Videos über sein Hobby produziert, ist er der richtige Mann, um den Coup wirklich durchziehen zu können. Dass er tollpatschig, ängstlich, von der Gangsterwelt komplett überwältigt ist, ist für den Raubzug nicht besonders hilfreich, soll beim Publikum aber für Heiterkeit sorgen.

Das Problem ist nur: Schweighöfers Figur Ludwig Dieter war in "Army of the Dead" zwar eine perfekte Nebenrolle, sie trägt aber keinen ganzen Film. Zumal sich Schweighöfer durch eine Story grimassiert, die sich mit Variationen des immer gleichen Heist-Themas begnügt und in denen alle möglichen Motive aus allen möglichen Gangsterfilmen mit größtmöglicher Albernheit verwurstet werden. Tapsige Polizisten und eine merkwürdige Liebelei sind da noch die geringsten Übel. Immerhin aber lernt man etwas über Richard Wagners "Ring der Nibelungen" ...

Der Interpol-Cop Delacroix (Jonathan Cohen) hat mit den Panzerknackern eine persönliche Rechnung offen, was seiner Kollegin Beatrix (Noemie Nakai) nicht immer gefällt. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)
Der Interpol-Cop Delacroix (Jonathan Cohen) hat mit den Panzerknackern eine persönliche Rechnung offen, was seiner Kollegin Beatrix (Noemie Nakai) nicht immer gefällt. (Bild: Netflix/Stanislav Honzik)
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.