So wird James zu Bayerns Triple-Faktor

Martin Volkmar
James Rodriguez war Bayerns Matchwinner in Leverkusen

James Rodriguez wollte nach seiner Galavorstellung nicht viel Aufhebens machen.

"Das war ein wichtiger Sieg, wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht", erklärte der Spielmacher des FC Bayern nach dem überzeugenden 3:1 bei Bayer Leverkusen.

Dabei hatte der Sommer-Neuzugang von Real Madrid bedeutenden Anteil am Rückrundenstart nach Maß für den Rekordmeister, der einen weiteren Verfolger auf Distanz hielt und die sechste Meisterschaft in Folge schon fest einplanen kann.


James war immer auf der Höhe des Spiels, arbeitete mit seinem hohen Laufpensum auch viel nach hinten, glänzte aber vor allem offensiv: Nahezu jeder Pass fand den Mitspieler, so wie vor dem 2:0 durch Franck Ribery.

"Er ist engagiert, spielfreudig, arbeitet für die Mannschaft und war heute voll da, so wie alle Spieler", lobte Trainer Jupp Heynckes nach dem Triumph an seiner alten Wirkungsstätte den zentralen Mittelfeldspieler.

Freistoß als krönender Abschluss

Den krönenden Abschluss von James' starker Leistung bildete der herrlicher Freistoßtreffer zum 3:1 in der Schlussminute. "Da sieht man seine Extraklasse, das ist natürlich überragend", musste selbst Bayer-Abwehrchef Sven Bender zugeben.

"Nach dem 2:0 haben wir ein bisschen die Konzentration verloren und unnötige Ballverluste gehabt", meinte Heynckes über die turbulente Schlussphase nach Kevin Vollands Anschlusstreffer.  "Aber zum Glück haben wir einen Spieler in unseren Reihen, der Standardsituationen überragend beherrscht."

Der beste Mann auf dem Platz hingegen wollte auch über seinen dritten Bundesligatreffer nicht viele Worte verlieren. "Ja, das war ein schönes Tor", erklärte James gewohnt bescheiden.

Viel lieber wiederholte er dagegen nochmal, wie wohl er sich in München fühlt. "Es gefällt mir sehr gut", sagte der 26-Jährige. "Bayern ist ein Topklub. Ich bin erst kurz hier, aber sehr glücklich."

"Ein Superjunge und Weltklassespieler"

So sieht es auch Rafinha, der wesentlich an der Integration des Neuen beteiligt war. "Er hat ein bisschen Zeit gebraucht, weil das eine ganz neue Liga für ihn ist", meinte der Brasilianer.  "Deshalb freue ich mich für ihn, er ist ein Superjunge und ein Weltklassespieler."

Davon profitiert der Rekordmeister, der den WM-Torschützenkönig von 2014 für 13 Millionen Euro für zwei Jahre aus Madrid ausgeliehen hat. 2019 greift dann eine Kaufoption für 42 Millionen Euro, denn James hat im Trainingslager in Katar schon seinen Verbleib bei Bayern angekündigt.

Viel Geld für die Münchner, das sich aber zu rechnen scheint. Bestätigt der Regisseur seine unübersehbare Aufwärtsentwicklung der letzten Monate, kann er für Bayern im Kampf ums Triple zum entscheidenden Faktor werden.

"Ich denke, dass wir imstande sind, alle drei Titel zu gewinnen", hat James zuletzt erklärt. Es wäre der dritte Champions-League-Triumph in Folge für den Mann mit dem Zauberfuß.