Trainer verkauft Fleisch aus Auto! So irre wird es für die Balls in Litauen

Eric Böhm

Hat LaVar Ball endlich einen ihm ebenbürtigen Mann gefunden?

Denn der neue Coach seiner beider jüngeren Söhne LaMelo und LiAngelo wird von vielen Experten als "LaVar Ball Litauens" beschrieben, wie es Jonathan Givony von Draft Express ausdrückt.

In der Tat dürfte dem Ball-Clan nicht restlos klar sein, worauf sie sich mit dem Engagement beim litauischen Dorfklub Vytautas Prienai eingelassen haben. Denn Trainer Virginijus Seskus gilt auch für Ball-Maßstäbe als durchgeknallt.

"Er ist verrückt. Ich versuche, dieses Jahr aus meinem Gedächtnis zu streichen. Ich hatte überall auf der Welt gute Coaches. Er gehört nicht dazu. Wenn er so trainiert wie zu meiner Zeit, sind die Jungs innerhalb eines Monats wieder hier", sagte Mike Moser bei Bleacher Report.


Ball-Trainer in Litauen gilt als cholerischer Diktator

Der ehemalige College-Star von UNLV spielte eine Saison unter Seskus in Wilnius. Weil er das Team aus den Niederungen in der erste Liga führte, ist er in der Kleinstadt mit rund 10.000 Einwohner unantastbar.

Alle sportlichen Entscheidungen liegen bei ihm. Als Coach ist der Dorf-Diktator vor allem für sein überbordendes Temperament bekannt. Im Training tritt er Bälle vor Wut durch die Halle oder nimmt sein Team bei ihm nicht gefallenden Schiedsrichterentscheidungen schon einmal während des Spiels vom Feld.

Genau das hat LaVar Ball bei seiner Mannschaft im Sommer allerdings auch schon einmal gemacht.


Kulturschock für Teenager aus LA

Von einer besonders skurrilen Episode berichtet der ehemalige US-Profi Billy Baron: "Du kommst nach dem Training auf den Parkplatz und er verkauft Fleisch aus seinem Kofferraum. Einige Spieler haben das Zeug sogar gekauft."

Der Kulturschock für die Teenager aus Los Angeles wird also offenbar nicht das einzige Problem werden.

Die Sprachbarriere wird ebenfalls für Probleme sorgen. "Unser Co-Trainer kam zu mir und richtete mir vom Coach aus, dass ich nicht viel spielen würde, weil er nicht mir sprechen könne", schrieb Baron auf Twitter.

Debüt der Balls wohl Anfang Januar

Neben Basketball gibt es in dem Städtchen eigentlich gar nichts: keine Restaurants, kein Einkaufszentrum und nur eine Ampel. Die Spieler wohnen in einem Hotel, das zehn Kilometer von der Hall entfernt liegt.

Anfang Januar werden die Brüder des NBA-Rookies Lonzo Ball nach Litauen fliegen und vermutlich erst einmal in der zweitklassigen Baltic League zum Einsatz kommen - vermutlich noch nicht in der litauischen Topliga gegen Euroleague-Dauergast Zalgiris Kaunas oder Lietuvos Rytas aus der Hauptstadt Wilnius.

Seskus hat die Jungs noch nie spielen sehen - nicht einmal in Videos. Beide Seiten haben eine Ausstiegsklausel aus dem Einjahresvertrag nach einem Monat.

Die Wetten für eine Rückkehr der Balls nach Los Angeles im Februar stehen vor diesem Hintergrund wohl nicht so schlecht.