So huldigt Heynckes Lewandowski

·Lesedauer: 2 Min.
So huldigt Heynckes Lewandowski
So huldigt Heynckes Lewandowski

Mit seinem 40. Saisontor gegen den SC Freiburg hat sich Robert Lewandowski einen Platz in den Geschichtsbüchern neben Gerd Müller gesichert.

Der Torrekord des "Bombers der Nation" ist eingestellt.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Ex-Bayern-Trainer Jupp Heynckes gratuliert Lewandowski in seiner kicker-Kolumne zu dieser herausragenden Bestmarke und schwärmte von den Qualitäten des Angreifers.

"Ein Spieler mit dieser Professionalität, mit diesen Ambitionen begeistert mich. Lewy will sich permanent verbessern", schwärmt Heynckes.

Durch "penible Kleinarbeit" habe sich der 32-Jährige "zum eiskalten Vollstrecker" entwickelt. "So wurde Robert zur Tormaschine, zu einem der besten Mittelstürmer der Geschichte, zum Weltfußballer 2020", schreibt Heynckes. (Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse)

Heynckes: Lewandowski setzt alles auf Leistungsoptimierung

Während seiner Zeit als Trainer des FC Bayern in der Saison 2017/18 habe er Lewandowski als "hochprofessionellen, zielorientierten Spieler kennen gelernt, der in seinem Beruf alle Details zur Leistungsoptimierung berücksichtigt", erklärt Heynckes weiter.

Deshalb sei der Pole laut dem Ex-Trainer auch fast nie verletzt.

Der 76-Jährige hat großen Spaß dabei, dem Torjäger zuzuschauen und bewundert beispielsweise den kunstvollen Seitfallrückzieher zum 3:0-Treffer gegen Gladbach. "Da vereinte er seine vorbildliche Schusstechnik mit der idealen Körperspannung, die er dank seiner bestens getrimmten Gesamtphysis hat", kommentiert Heynckes.

Lewandowski sei "Weltstar" ohne "die extrovertierte Attitüde". Für den Polen zähle es allein mit seiner Leistung zu überzeugen, meint der Triple-Coach von 2013.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Heynckes: Müller bleibt größter Torjäger

Der Ex-Stürmer, der während seiner Laufbahn in der Nationalmannschaft gemeinsam mit Gerd Müller auf dem Platz stand, erkennt Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Rekordhaltern.

"Lewandowski treibt wie einst Müller ein unbändiger Ehrgeiz. Um in die Weltklasse aufzusteigen, musst du diesen ganz besonderen Willen haben, diese Leidenschaft, diesen unstillbaren Hunger auf Erfolg", schreibt er.

"Beide verbindet zudem der gesunde Egoismus, den jeder Torjäger auf Topniveau braucht. Wenn sie den Ball nicht bekommen, winken sie schon mal ab, einst Müller, heute Lewandowski", stellt Heynckes fest.

Trotz des Lobs für Lewandowski: Für Heynckes bleibt Gerd Müller der beste Stürmer der Bundesliga-Historie.

Die Bayern-Legende meint: "Auch wenn ich Vergleiche grundsätzlich ablehne – Pelé und Diego Maradona waren zu ihrer Zeit einzigartig, in den 2010er Jahren Lionel Messi und Cristiano Ronaldo Giganten –, so bleibt Gerd Müller doch der größte Torjäger der Bundesliga und Deutschlands. 365 Liga-Treffer sowie 68 Tore in 62 Länderspielen sind Beleg dafür."