So erlebte Mayländer Russells Abflug

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.

Kurioser Abflug in Imola! Beim Großen Preis der Emilia Romagna in Imola gelang George Russel das Kunststück, unter Gelber Flagge direkt hinter dem Safety Car rauszufliegen.

Der Brite konnte sich den Fauxpas nach dem Rennen selbst nicht so recht erklären. "Ich weiß gar nicht, was ich sagen soll", suchte er in der Interviewzone nach Worten und gab offen zu: "Ich ärgere mich sehr."

Noch verwunderter als der Williams-Fahrer war wohl nur Safety-Car-Fahrer Bernd Mayländer. Der 49-Jährige erzählte im AvD Motorsport Magazin auf SPORT1, wie er den kuriosen Ausfall erlebt hat.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin jeden Sonntagabend LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

"Ich habe es nicht wirklich mitbekommen", musste auch Mayländer zugeben und erinnerte sich an die Ausgangssituation. "Ich habe gesehen, dass Russell hinter mir ist, als wir zur Acqua-Minerale-Kurve gefahren sind. Als ich aus der Kurve rausgekommen bin, war schlagartig ein Alfa hinter mir", gab er seine Verwunderung preis.

Danach versuchte er über Funk, das Mysterium aufzulösen und fragte bei der Rennleitung nach. Die teilte ihm mit, "dass er abgeflogen ist. Angeblich lag es an den kalten Reifen, das ist zumindest die Information, die ich habe."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Russell selbst bestätigte den Grund für den Abflug: "Ich habe versucht, die Reifen auf Temperatur zu halten. Ich beschleunigte und schaltete gleichzeitig, und das Ganze mit kalten, alten Reifen. Manchmal passiert das auf kalten Reifen."

Immerhin Glück im Unglück - außer einiger Kratzer an seinem Rennfahrerstolz hat Russell keine weiteren Schäden davongetragen und das Safety Car musste auch nicht ausrücken. Das war ja bereits auf der Strecke.