So chaotisch liefen die Massen-Entlassungen bei Twitter ab – ein Mitarbeiter wurden mitten im Meeting aus den Systemen geworfen

Nur ein Woche, nachdem Elon Musk Twitter übernommen hatte, entließ der neue Chef die Hälfte der Belegschaft.  - Copyright: Anadolu Agency / Kontributor
Nur ein Woche, nachdem Elon Musk Twitter übernommen hatte, entließ der neue Chef die Hälfte der Belegschaft. - Copyright: Anadolu Agency / Kontributor

Etwa eine Woche nach der Übernahme von Twitter durch den Tesla-Milliardär Elon Musk hat das Unternehmen die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. Die gekündigten Mitarbeiter berichten von Verwirrung und Chaos darüber, wie alles abgelaufen ist.

Vergangene Woche wurden bereits Top-Führungskräfte entlassen, unmittelbar nachdem Musk die Kontrolle übernommen hatte. Die umfassenden Entlassungen begannen aber erst am vergangenen Freitag, nachdem eine unternehmensweite E-Mail am Donnerstag die Mitarbeiter darüber informiert hatte, dass einige von ihnen am nächsten Tag plötzlich ihren Job verlieren würden. Einige Mitarbeiter erfuhren von ihrer Entlassung nicht durch einen Vorgesetzten, sondern weil sie ohne Vorankündigung oder Erklärung aus den internen Systemen von Twitter geworfen oder von ihren Arbeitslaptops ausgesperrt wurden.

Mindestens ein Twitter-Mitarbeiter wurde mitten in einem Gespräch über Twitter Blue aus dem System des Unternehmens geworfen, wie drei mit dem Meeting vertraute Quellen gegenüber der "New York Times" berichteten. Die Gruppe, die von der Projektmanagerin Esther Crawford geleitet wurde, diskutierte gerade über Aktualisierungen des Abonnement-Produkts, als eine Person auf einmal aus dem Gespräch geworfen wurde, so die Quellen.

Musk ist wegen der Art und Weise, wie die Entlassungen gehandhabt wurden, stark in die Kritik geraten. Mehrere ehemalige Twitter-Mitarbeiter reichten am Donnerstag in Kalifornien eine Klage ein, in der sie Twitter beschuldigten, gegen das sogenannte WARN-Gesetz verstoßen zu haben, ein US-Bundesgesetz, das Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern dazu verpflichtet, Massenentlassungen 60 Tage vorher anzukündigen.

Die Mitarbeiter sollen eine dreimonatige Abfindung angeboten bekommen haben

"Das ist eine Lehrstunde darin, wie man es nicht machen sollte", sagte Sandra Sucher, Professorin an der Harvard University, die sich mit Entlassungen befasst, gegenüber der Times. Sie merkte an, dass es ungewöhnlich sei, Entlassungen dieses Ausmaßes so schnell und ohne eine klare Erklärung durchzuführen.

Rachel Bonn, eine ehemalige Twitter-Mitarbeiterin, die im achten Monat schwanger ist, sagte, sie habe am Donnerstagabend den Zugang zu ihrem Arbeitslaptop verloren, wenige Stunden nachdem Musk die Entlassungen angekündigt hatte. Ein weiterer ehemaliger Twitter-Mitarbeiter, Chris Younie, sagte, dass er am Freitag gegen 3 Uhr morgens ebenfalls plötzlich nicht mehr in der Lage war, seinen Arbeitslaptop einzuschalten oder sich in seine E-Mails einzuloggen.

In einem Tweet sagte Musk über die Entlassungen, dass das Unternehmen "keine andere Wahl" hatte, weil es mehr als vier Millionen Dollar pro Tag verlor. Er sagte auch, dass allen Mitarbeitern eine dreimonatige Abfindung angeboten wurde.

Dieser Artikel wurde aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.