Burger statt Bestrafung: Tedescos Rezept für Schalke

Sebastian Mittag

Schalke hat nach gut einem Drittel der Saison genauso viele Punkte auf dem Konto wie der Erzrivale Borussia Dortmund. Das gab es schon lange nicht mehr.

S04 ist als Tabellenvierter wieder auf dem Weg, ein richtiges Top-Team zu werden. Großen Anteil am Erfolg hat Trainer Domenico Tedesco. Er hat die Königsblauen wieder in die Spur Richtung Europa gebracht.

SPORT1 erklärt, mit welchen Maßnahmen Tedesco seine Mannschaft stark macht.

1. Teamspirit

Grüppchenbildung, Ich-AGs: Schalke war in den letzten Jahren oft kein Team. Tedesco setzt dagegen auf Mannschaftsgeist.

Exemplarisch seine Maßnahme nach dem 1:1 gegen den VfL Wolfsburg. Am Dienstag vergangener Woche setzte Tedesco völlig überraschend eine Laufeinheit an. Pulsuhren wurden umgeschnallt, dann wurde Richtung Veltins Arena getrabt. Die Spieler befürchteten schon, als Strafe für den späten Ausgleich der Wölfe würde man nun die Stadiontreppen hoch und runter gejagt.

Doch nur einmal mussten sie die Stufen erklimmen. Tedesco hatte im VIP-Bereich des Stadions ein Buffet aufbauen lassen und schmiss eine Burger-Party für seine Mannschaft. Sogar mit Soßen, die sonst für die Profis tabu sind. Mit solchen Überraschungen hält man Spieler bei Laune.

2. Klare Linie

Tedesco trifft klare Entscheidungen und kommuniziert sie auch deutlich. Dem Schalker Urgestein Benedikt Höwedes sagte er schon zu Beginn der Saisonvorbereitung, dass er künftig keinen garantierten Stammplatz mehr haben würde.


Zudem entzog er dem Weltmeister die Kapitänsbinde und gab sie Torhüter Ralf Fährmann. Das Vertrauen stärkte den Keeper, er spielt eine bärenstarke Saison. Höwedes wechselte nach Italien zu Juventus.

Auch taktisch setzte Tedesco neue Impulse. Vom ersten Vorbereitungsspiel an stellte er Max Meyer im defensiven Mittelfeld auf. Auf diese Idee war vor ihm noch keiner gekommen. Doch die Maßnahme hatte Erfolg, Meyer auf der Sechs verleiht dem Schalker Spiel mehr Kompaktheit.

3. Stabile Abwehr

Tedesco zurrte die Schalker Abwehr fest. Nur der Tabellenführer FC Bayern kassierte weniger Gegentore als S04.

Tedesco baute hinten komplett um. Höwedes, Holger Badstuber und Dennis Aogo wurden aussortiert. Youngster Thilo Kehrer bekam das uneingeschränkte Vertrauen von Tedesco und zahlt es mit konstant guten Leistungen zurück.


Benjamin Stambouli zog der Coach in die Innenverteidigung – mit Erfolg. Neuzugang Bastian Oczipka machte der 32-Jährige gleich zur festen Größe auf der linken Abwehrseite.

Die Abwehrreihe harmoniert und ist zum echten Bollwerk geworden.

4. Händchen für Problemfälle

Tedesco macht Spieler wieder stark, die von vielen schon abgeschrieben waren.

Yevhen Konoplyanka galt als "Königsmörder" von Tedesco-Vorgänger Markus Weinzierl. Der neue Trainer stellte aber von Beginn an klar: Jeder Spieler fängt unter ihm bei null an. Konoplyanka wirbelt jetzt regelmäßig in Schalkes Offensive.


Bei Breel Embolo, Schalkes teuerstem Neuzugang aller Zeiten, setzt Tedesco auf Zuckerbrot und Peitsche. Erst kritisierte er den Schweizer, der verletzungsbedingt lange fehlte, öffentlich: "Alle haben gesehen, dass er in Wehen nach 8 Minuten platt war."

Beim 1:0-Sieg in Freiburg bekam Embolo nur einen Kurzeinsatz von elf Minuten. Doch Tedesco lobte ihn danach überschwänglich: "Ich bin sehr zufrieden mit Breel. Er ist aggressiv reingekommen, konnte die Bälle halten und hat die richtigen Impulse nach vorne setzen können." Man kann davon ausgehen, dass der 20-Jährige noch eine wichtige Rolle in Tedescos Plänen spielt.

Franco di Santo ist derzeit schon einen Schritt weiter als Embolo. Der Stürmer war eigentlich schon komplett abgeschrieben, doch Tedesco holte ihn aus der Versenkung. Der Argentinier stand in zehn von elf Bundesligaspielen auf dem Platz – und ist so gefühlt ein zusätzlicher Neuzugang. Dank dem Bessermacher Tedesco.