SNP-Verwaltungsrat stellt sich neu auf

·Lesedauer: 3 Min.

DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner SE / Schlagwort(e): Personalie
16.04.2021 / 19:29
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

SNP-Verwaltungsrat stellt sich neu auf

Heidelberg, 16. April 2021 - Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE, ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für digitale Transformationsprozesse und softwarebasierte Datenmigrationen, bekommt einen neuen Verwaltungsrat. Der neue Verwaltungsrat wird auf der ordentlichen Hauptversammlung am 17. Juni 2021 gewählt. Dr. Michael Drill und Rainer Zinow werden mit Ablauf der Hauptversammlung am 17. Juni 2021 ihre Ämter zur Verfügung stellen, während Gerhard Burkhardt sein Mandat mit sofortiger Wirkung niederlegt.

Dr. Michael Drill, Gerhard Burkhardt und Rainer Zinow haben den verstorbenen Gründer und Vorsitzenden des Verwaltungsrates Dr. Andreas Schneider-Neureither über viele Jahre begleitet, ihn in der Entwicklung des Unternehmens nachhaltig unterstützt und damit maßgeblich zum Erfolg der SNP SE beigetragen. "Mit seinem Tod hat sich für uns ein Kreis geschlossen, und uns bewogen, unsere Ämter zur Verfügung zu stellen. Mit der Neuformierung des Verwaltungsrates wollen wir der SNP neue Impulse auf einem vielversprechenden Weg in die Zukunft ermöglichen", so der Verwaltungsratsvorsitzende Dr. Michael Drill. Mitarbeiter und Aktionäre dürfen sich auf einen hochqualifizierten Kandidatenkreis freuen, der sich mit der Einladung zur Hauptversammlung erstmals zeigen und im Juni zur Wahl stellen wird.

"Verwaltungsrat und Management haben die strategische Neuausrichtung von SNP in den letzten Jahren konsequent umgesetzt. Damit sind wir bestens für das das geplante Wachstum gerüstet," erklärt CEO Michael Eberhardt. "Im Namen des Managements sowie aller Mitarbeitenden möchte ich mich beim Verwaltungsrat für die Führung, das Engagement und die erfolgreiche Arbeit herzlich bedanken."

Über SNP

SNP ist ein weltweit führender Anbieter von Software zur Bewältigung komplexer digitaler Transformationsprozesse. Anders als klassische IT-Beratung im ERP-Umfeld setzt SNP auf einen automatisierten Ansatz mit Hilfe eigens entwickelter Software: Mit der Data Transformation Platform CrystalBridge(R) und dem SNP BLUEFIELDTM-Ansatz können IT-Landschaften deutlich schneller und sicherer umstrukturiert, modernisiert und Daten sicher in neue Systeme oder in Cloud-Umgebungen migriert werden. Dies gewährt Kunden klare qualitative Vorteile bei gleichzeitig reduziertem Zeit- und Kostenaufwand.

Die SNP-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.500 Mitarbeiter*innen. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2020 einen vorläufigen Umsatz von rund 143 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet. Seit 2017 firmiert das Unternehmen als Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE).

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Ansprechpartner SNP:
Nicole Huber
Executive Vice President Corporate Development
Telefon: +49 6221 6425-920
E-Mail: nicole.huber@snpgroup.com


16.04.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

SNP Schneider-Neureither & Partner SE

Speyerer Str. 4

69115 Heidelberg

Deutschland

Telefon:

+49 6221 6425 637, +49 6221 6425 172

Fax:

+49 6221 6425 20

E-Mail:

investor.relations@snpgroup.com

Internet:

www.snpgroup.com

ISIN:

DE0007203705

WKN:

720370

Börsen:

Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1185931


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this