SNP startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2022

DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner SE / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung
SNP startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2022
28.04.2022 / 07:05
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Corporate News

SNP startet erfolgreich ins Geschäftsjahr 2022

- Auftragseingang über Partner legt um mehr als 50% zu; Auftragseingang like-for-like* bei 44,1 Mio. € (-3% ggb. Q1 2021)

- Konzernumsatz steigt im Q1 2022 auf 41,0 Mio. € (+24% ggb. Q1 2021)

- Umsatzplus in sämtlichen Segmenten: Software (+25%), Service (+19%) und EXA (+116%)

- Strategieprogramm "ELEVATE" zeigt erste Ergebnisse

- Deutlicher Anstieg der Softwarelizenzerlöse auf 7,5 Mio. € (+44% ggb. Q1 2021)

- Positives operatives Ergebnis (EBIT) von 1,1 Mio. € (Q1 2021: -2,7 Mio. €)

- Ausblick für das Gesamtjahr 2022 bestätigt

Heidelberg, 28. April 2022 - Die SNP Schneider-Neureither & Partner SE (ISIN: DE0007203705), ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für digitale Transformationsprozesse und softwarebasierte Datenmigrationen, hat heute die Zwischenmitteilung für das erste Quartal 2022 vorgelegt. Demnach konnte SNP sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis deutliche Steigerungen gegenüber dem Vorjahr erzielen. Der Konzernumsatz stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 24% auf 41,0 Mio. € (Q1 2021: 33,1 Mio. €). In der Like-for-like-Betrachtung* legte der Umsatz im ersten Quartal 2022 um 23% zu. Zugleich stieg das EBIT auf 1,1 Mio. € (Q1 2021: -2,7 Mio. €), womit SNP im traditionell schwächeren ersten Quartal eine EBIT-Marge von 2,7% erzielte. Zur Ergebnisverbesserung haben insbesondere das starke Geschäft mit eigenen Softwarelizenzen und eine hohe Auslastung im Servicegeschäft beigetragen.

"Unsere Strategie ist auf langfristig profitables Wachstum ausgerichtet. Die Entwicklung im ersten Quartal 2022 zeigt, dass wir dazu an den richtigen Stellen angesetzt haben. Mit einem erstmals wieder positiven EBIT im ersten Quartal seit dem Jahr 2016 haben wir die Grundlage für ein erfolgreiches Geschäftsjahr gelegt. Insbesondere der gestiegene Umsatz im margenstarken Software-Geschäft und im wichtigen US-amerikanischen Wachstumsmarkt stimmen uns zuversichtlich. Im Partnergeschäft zog der Auftragseingang deutlich an", sagt Michael Eberhardt, CEO von SNP.

Das zu Jahresanfang vorgestellte Strategieprogramm "ELEVATE" zeigt bereits Wirkung: Der Auftragseingang in den beiden strategisch wichtigen Segmenten Partner und Software ist deutlich gestiegen. Das Partnergeschäft wuchs im ersten Quartal 2022 um 54% auf 16,2 Mio. €, was rund 37% des Auftragseingangs im Berichtsquartal entspricht - nach 10,5 Mio. € bzw. rund 20% im ersten Quartal 2021. Der Auftragseingang lag im Berichtsquartal mit 44,1 Mio. € um 16% unter dem Vergleichswert des Vorjahres (i. Vj. 52,5 Mio. €); dies ist im Wesentlichen auf die Änderungen im Konsolidierungskreis sowie auf eine kundenseitige Umstellung von strategischen Programmvergaben hin zu verstärkten Einzelprojektbeauftragungen zurückzuführen. In der Like-for-like-Betrachtung* lag der Auftragseingang leicht unter dem Niveau des Vorjahres in Höhe von 45,3 Mio. €.

Ausblick bestätigt
SNP geht für das Geschäftsjahr 2022 unverändert von einer positiven Geschäftsentwicklung aus und bestätigt den im März 2022 kommunizierten Ausblick für das Gesamtjahr 2022 sowie die gegebene Mittelfristprognose.

Weitere Details sind der ausführlichen Q1-Zwischenmitteilung zu entnehmen: https://www.snpgroup.com/de/investor-relations/finanzpublikationen

*Als Pro-forma-Kennzahl unterscheiden sich die Like-for-like-Kennzahlen für das erste Quartal 2021 von den entsprechenden berichteten Kennzahlen durch das Hinzurechnen der Kennzahlen von Datavard und EXA im ersten Quartal 2021 (EXA vor ihrem Akquisitionsstichtag am 1. März 2021) und die Eliminierung der Kennzahlen der SNP Poland im ersten Quartal 2021.

Über SNP
SNP ist ein weltweit führender Anbieter von Software zur Bewältigung komplexer digitaler Transformationsprozesse. Anders als klassische IT-Beratung im ERP-Umfeld setzt SNP auf einen automatisierten Ansatz mit Hilfe eigens entwickelter Software: Mit der Data Transformation Platform CrystalBridge(R) und dem SNP BLUEFIELDTM-Ansatz können IT-Landschaften deutlich schneller und sicherer umstrukturiert, modernisiert und Daten sicher in neue Systeme oder in Cloud-Umgebungen migriert werden. Dies gewährt Kunden klare qualitative Vorteile bei gleichzeitig reduziertem Zeit- und Kostenaufwand.

Die SNP-Gruppe beschäftigt weltweit rund 1.350 Mitarbeitende. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 167,0 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet.

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Ansprechpartner SNP:

Marcel Wiskow
Director lnvestor Relations
Telefon: +49 6221 6425-637
E-Mail: marcel.wiskow@snpgroup.com


28.04.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:

Deutsch

Unternehmen:

SNP Schneider-Neureither & Partner SE

Speyerer Str. 4

69115 Heidelberg

Deutschland

Telefon:

+49 6221 6425 637, +49 6221 6425 172

Fax:

+49 6221 6425 20

E-Mail:

investor.relations@snpgroup.com

Internet:

www.snpgroup.com

ISIN:

DE0007203705

WKN:

720370

Börsen:

Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange

EQS News ID:

1337605


 

Ende der Mitteilung

DGAP News-Service

show this
show this
Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.