SNP SE treibt Softwarestrategie voran und rechnet für 2018 mit profitablem Wachstum

DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner SE / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Prognose

28.03.2018 / 20:52
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


SNP | Corporate News

SNP SE treibt Softwarestrategie voran und rechnet für 2018 mit profitablem Wachstum

Konzernabschluss 2017:

- Konzernumsatz steigt auf 122,3 Mio. EUR (i. Vj. 80,7 Mio. EUR)

- Investitionen in Wachstum führen zu operativem Margenverlust:

- EBIT (Non-IFRS*, währungsbereinigt): 4,7 Mio. EUR (i. Vj. 6,9 Mio. EUR)

- EBIT (IFRS): -0,5 Mio. EUR (i. Vj.: 6,9 Mio. EUR)

- Ergebnis je Aktie bei -0,47 EUR (Vorjahr: 0,95 EUR)

Ausblick 2018:

- Wachstum beim Konzernumsatz auf 150 Mio. EUR bis 155 Mio. EUR erwartet

- Positive operative Ergebnis-Marge (EBIT-Marge) im mittleren einstelligen Prozentbereich

Heidelberg, 28. März 2018 - Die SNP SE hat ihren erfolgreichen Wachstumskurs auch im Geschäftsjahr 2017 fortgesetzt und wesentliche strategische Ziele erreicht. Wie das Unternehmen bei der Vorlage des Geschäftsberichtes für 2017 heute mitteilte, ist SNP sowohl beim Umsatz als auch bei der Internationalisierung und der Marktgeltung in neue Dimensionen gewachsen. Konkret hat SNP im Geschäftsjahr 2017 erstmals die Umsatzmarke von 100 Mio. EUR übertroffen und die Zahl der Beschäftigten stieg von 712 auf über 1.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an. Mit Unternehmenszukäufen in Polen und Südamerika wurden 2017 neue Marktpotenziale erschlossen.

Dr. Andreas Schneider-Neureither, Verwaltungsratsvorsitzender und CEO der SNP SE:

"Die Zukunftsaussichten und das Marktpotential für SNP sind exzellent. Wir sind heute in allen wirtschaftlich relevanten Marktregionen präsent. Mit unserem Softwareportfolio, dem Kern unseres Geschäftsmodells, sind wir auf einem guten Weg zum globalen Standard für Datentransformation aufzusteigen. Wir haben alles, was wir brauchen, um die Chancen des digitalen Wandels für unsere Kunden nutzbar zu machen. Nachdem wir dem Wachstum - insbesondere mit Blick auf Marktpräsenz und dem Aufbau von Manpower - für begrenzte Zeit strategische Priorität eingeräumt haben, haben wir bereits in der zweiten Hälfte 2017 damit begonnen, unsere Software- und Vertriebsstrategie anzupassen. Wir haben unser Softwareportfolio erweitert und richten es noch stärker auf die weltweiten Absatzchancen aus. Damit schaffen wir die Basis, um die Profitabilität zu verbessern. Das vierte Quartal 2017 war das umsatzstärkste Quartal der Firmengeschichte mit einem deutlichen Anstieg der Softwareumsätze. Dies zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, um den strategischen Wachstumskurs der vergangenen Jahre profitabel und nachhaltig fortzusetzen."

Das Geschäftsjahr 2017 im Detail:

Für das Geschäftsjahr 2017 weist SNP einen Konzernumsatz in Höhe von 122,3 Mio. EUR aus, das entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 51,6%. Ausschlaggebend waren neben akquisitionsbedingten Umsatzzuwächsen die unverändert sehr gute Auftragslage sowie die gute Auslastung bei deutlich gestiegenem Auftragsbestand.

Einen wesentlichen Einfluss auf das Umsatzwachstum hatten die erstmaligen Konsolidierungen der Unternehmenszukäufe in den Jahresabschluss 2017. Auf die akquirierten Gesellschaften entfielen in Summe 35,0 Mio. EUR des gesamten Umsatzanstiegs in Höhe von 41,7 Mio. EUR. Um diesen Akquisitionseffekt bereinigt, lag das organische Umsatzwachstum entsprechend bei 6,7 Mio. EUR bzw. rund 8%.

Segmentseitig steuerte der Bereich Professional Services 98,3 Mio. EUR (i. Vj. 66,6 Mio. EUR) zu den Umsatzerlösen bei. Auf den Bereich Software (inklusive Wartung) entfielen Umsätze in Höhe von 24,0 Mio. EUR (i. Vj. 14,0 Mio. EUR).

Ergebnisseitig ist das Geschäftsjahr 2017 gekennzeichnet von Sondereffekten und Wachstumskosten, die zu einem operativen Margenverlust führten. Zudem lagen die Softwarelizenzumsätze mit SNP Eigenprodukten unter den Erwartungen.

Das operative Ergebnis (EBIT; Non-IFRS, währungsbereinigt) belief sich auf 4,7 Mio. EUR (i. Vj.: 6,9 Mio. EUR). Das EBIT auf IFRS-Basis liegt bei -0,5 Mio. EUR (i. Vj.: 6,9 Mio. EUR). Die EBIT-Marge (Non-IFRS, währungsbereinigt) entsprechend bei 3,8% (i. Vj.: 8,5%); die EBIT-Marge (IFRS) bei -0,4% (i. Vj.: 8,5%).

Prognose 2018

Wie in den Vorjahren ist davon auszugehen, dass sich auch im aktuellen Geschäftsjahr die Umsätze nicht gleichmäßig über die Quartale verteilen werden und mit einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr zu rechnen ist. Insgesamt erwartet das Management für das Geschäftsjahr 2018 einen Konzernumsatz zwischen 150 Mio. EUR und 155 Mio. EUR sowie eine operative Ergebnis-Marge (EBIT-Marge) im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Der heute veröffentlichte Geschäftsbericht zum Jahr 2017 ist abrufbar auf der SNP-Internetseite unter: https://www.snpgroup.com/de/investor-relations/finanzpublikationen/finanzberichte/2018/

*Um die Vergleichbarkeit des Unternehmens am Kapitalmarkt zu verbessern, weist die SNP SE im Folgenden erstmals auch Non-IFRS-Kennziffern aus. Diese bereinigten Kennzahlen werden nicht auf der Basis von IFRS-Rechnungslegungsstandards ermittelt und sind daher Non-IFRS-Kennzahlen. Folgende Aufwendungen werden bei unseren Angaben zu den operativen Aufwendungen (Non-IFRS) nicht berücksichtigt: Akquisitionsbedingte Aufwendungen, Anschaffungsnebenkosten, Aufwendungen im Zuge der gesellschaftsrechtlichen Umwandlung in eine Europäische Aktiengesellschaft sowie Aufwendungen aus anteilsbasierten Vergütungen.

 

Über SNP

Die SNP SE unterstützt Organisationen dabei, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und neue Technologien zu nutzen. Software und Services der SNP vereinfachen es, betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen in den Geschäftsanwendungen umzusetzen.

CrystalBridge(R) und SNP Transformation Backbone(R) with SAP Landscape Transformation sind zusammen die weltweit führende Software Suite für Datentransformationen, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert, umsetzt und nachverfolgt. Sie bieten dadurch klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig werden Zeitaufwand und Kosten bei Transformationsprojekten signifikant reduziert. Die SNP Gruppe beschäftigt weltweit über 1.350 Mitarbeiter.

Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von rund 122 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. Die SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet. Seit 2017 firmiert das Unternehmen als Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE).

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Ansprechpartner Investor Relations:

Marcel Wiskow
Telefon: +49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-470
E-Mail: investor.relations@snpgroup.com
http://www.snpgroup.com/de/Investor-Relations/



28.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SNP Schneider-Neureither & Partner SE
Dossenheimer Landstraße 100
69121 Heidelberg
Deutschland
Telefon: +49 6221 6425 637
Fax: +49 6221 6425 470
E-Mail: investor.relations@snpgroup.com
Internet: www.snpgroup.com
ISIN: DE0007203705
WKN: 720370
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this