SNP AG zum Halbjahr auf stabilem und kräftigem Wachstumspfad

DGAP-News: SNP Schneider-Neureither & Partner AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

28.07.2017 / 07:45
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


SNP | Corporate News

SNP AG zum Halbjahr auf stabilem und kräftigem Wachstumspfad

- Umsatzwachstum im ersten Halbjahr 2017 auf 48,0 Mio. EUR (+26,7%); Q2 2017: 26,4 Mio. EUR (+36,0%)

- Deutliche Anstiege bei Auftragseingang und Auftragsbestand:

- Auftragseingang (30. Juni 2017): 57,6 Mio. EUR (+25%)

- Auftragsbestand (30. Juni 2017): 48,5 Mio. EUR (+66%)

- Schwelle von 1.000 Mitarbeitern im Mai überschritten

- Positive Ergebnisentwicklung in Q2 trotz strategischer Wachstumsinvestitionen und Einmalaufwendungen im mittleren einstelligen Millionenbereich

- EBITDA-Marge im ersten Halbjahr: -1,2%; Q2: 4,7%

- Vorstand bekräftigt Umsatz- und Ergebnisprognose

- Umsatz 2017: rund 110 Mio. EUR

- Ergebnis 2017: 7% bis 12% EBIT-Marge

Heidelberg, 28. Juli 2017 - Die SNP Gruppe ist im ersten Halbjahr 2017 auf dem Weg zum strategischen Ziel, zum weltweiten Standard für softwarebasierte Datentransformationen zu werden, ein deutliches Stück vorangekommen. Auf Basis einer beschleunigten anorganischen Internationalisierungsstrategie ist SNP nunmehr in nahezu allen bedeutenden globalen Wirtschaftsregionen in relevanter Form präsent und für seine internationalen Kunden erreichbar und tätig.

Nach Ablauf des ersten Halbjahres stieg der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 26,7% auf 48,0 Mio. EUR. Im zweiten Quartal legten die Umsatzerlöse überproportional auf 26,4 Mio. EUR zu (+36,0%).

Die operative Ergebnisentwicklung ist im ersten Halbjahr maßgeblich von außerordentlichen Sonderaufwendungen und Akquisitionskosten im mittleren einstelligen Millionenbereich geprägt. Bereinigt um diese Sonderaufwendungen und Währungskurseffekte liegen EBITDA- und EBIT-Marge nach Ablauf des ersten Halbjahres im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Unbereinigt um Akquisitionskosten und Einmaleffekte verzeichnet die SNP Gruppe nach Ablauf des ersten Halbjahres ein negatives Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) von -0,6 Mio. EUR (i. Vj. 4,1 Mio. EUR); das operative Ergebnis (EBIT) betrug im selben Zeitraum -1,9 Mio. EUR (i. Vj. 3,4 Mio. EUR). Dies geht einher mit einer EBITDA-Marge in Höhe von -1,2% (i. Vj. 10,8%) und einer EBIT-Marge in Höhe von -3,9% (i. Vj. 9,0%).

Im zweiten Quartal betrug das EBITDA 1,2 Mio. EUR (i. Vj. 2,2 Mio. EUR); das EBIT lag bei 0,5 Mio. EUR (i. Vj. 1,8 Mio. EUR). Dies geht einher mit einer EBITDA-Marge in Höhe von 4,7% (i. Vj. 11,1%) und einer EBIT-Marge in Höhe von 2,1% (i. Vj. 9,2%).

"Die Digitalisierung rund um den Erdball hat sich weiter beschleunigt. Für die kommenden Jahre rechnen wir mit einer stark steigenden Nachfrage nach unserer Software und in diesem Zuge unseren Dienstleistungen. Wir nutzen derzeit die noch vorhandenen Chancen, in dem sich aufheizenden, weltweiten "War for Talent" die notwendigen Marktzugänge und Ressourcen zu sichern, um zu den bedeutenden Gewinnern dieses Booms zu gehören. Insbesondere können wir durch unsere jüngsten Akquisitionen unsere global agierenden Kunden weltweit bei ihren Aufgaben unterstützen. Dabei achten wir sehr darauf, dass unsere Akquisitionen profitabel arbeiten und zudem unsere übergeordneten strategischen Ziele unterstützen", sagt Dr. Andreas Schneider-Neureither, Vorstandsvorsitzender der SNP AG. "Die positive unterjährige Ergebnisentwicklung sowie eine aussichtsreiche Softwarepipeline stimmen uns zudem unverändert zuversichtlich und lassen uns an unserer Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr festhalten", so Schneider-Neureither weiter.

Prognose

Der Vorstand verfolgt das übergeordnete Ziel des starken und zugleich profitablen Umsatzwachstums der SNP Gruppe. Gleichzeitig strebt das Unternehmen eine nachhaltige Stärkung seiner internationalen Marktposition an. Wie in den Vorjahren rechnet SNP mit einem deutlich stärkeren zweiten Halbjahr.

Mit dem Zukauf der polnischen BCC Gruppe passte der Vorstand die Umsatzprognose nach oben an und erwartet für das Geschäftsjahr 2017 einen Konzernumsatz von rund 110 Mio. EUR. Mit der um mehr als 15% angehobenen Umsatzprognose wird eine EBIT-Marge von 7% bis 12% erwartet. Aufgrund der organischen und anorganischen Wachstumsinvestitionen unterliegt die Profitabilität der SNP Gruppe einer gewissen Schwankungsbreite.

Vor diesem Hintergrund und hinsichtlich zu erwartender größerer Softwarelizenzverkäufe im zweiten Halbjahr hält der Vorstand an seiner mit dem Geschäftsbericht 2016 veröffentlichten Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 2017 fest.

Auftragseingang und Auftragsbestand

Der Auftragseingang lag zum 30. Juni 2017 mit 57,6 Mio. EUR um rund 25% über dem Vergleichswert des Vorjahres von 46,1 Mio. EUR. Gegenüber dem ersten Quartal konnte der Auftragseingang im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres um 36% gesteigert werden.

Der Auftragsbestand lag zum 30. Juni 2017 bei 48,5 Mio. EUR; gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreswert von 29,3 Mio. EUR entspricht dies einer Steigerung von rund 66%. Dieser deutliche Anstieg ist im Wesentlichen auf den starken Anstieg des Auftragseingangs zurückzuführen und bestätigt die Nachhaltigkeit des SNP Geschäftsmodells. Dabei konnte SNP erneut wichtige und große Aufträge bei international renommierten Marktführern in ihren jeweiligen Märkten gewinnen.

Der heute veröffentlichte Q2-Bericht 2017 ist auf der SNP-Internetseite abrufbar unter:
https://www.snp-ag.com/de/investor-relations/finanzpublikationen/finanzberichte/2017/

Über SNP

SNP unterstützt Unternehmen dabei, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und die Chancen des digitalen Wandels mit einer veränderungsfreudigen IT erfolgreich zu nutzen. Software und Services der SNP machen es möglich, betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen auch in globalen Geschäftsanwendungen schnell und effizient umzusetzen.

Mit CrystalBridge und Transformation Backbone with SAP LT stellt SNP die weltweit führende Software Suite für Datentransformationen, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert, umsetzt und nachhält. Für die Kunden bieten sich dadurch klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig werden Zeitaufwand und Kosten bei Transformationsprojekten signifikant reduziert.

Die SNP Gruppe beschäftigt weltweit über 1.250 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte 2016 einen Umsatz von rund 81 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse (ISIN DE0007203705) gelistet.

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com

Ansprechpartner Investor Relations:

Marcel Wiskow
Telefon: +49 6221 6425-637
Fax: +49 6221 6425-470
E-Mail: investor.relations@snp-ag.com
http://www.snp-ag.com/de/Investor-Relations/

Weitere Informationen unter www.snp-ag.com



28.07.2017 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SNP Schneider-Neureither & Partner AG
Dossenheimer Landstraße 100
69121 Heidelberg
Deutschland
Telefon: +49 6221 6425 637
Fax: +49 6221 6425 470
E-Mail: investor.relations@snp-ag.com
Internet: www.snp-ag.com
ISIN: DE0007203705
WKN: 720370
Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this