Kann ich mein Smartphone reparieren oder den Akku austauschen? Dieses neue EU-Label soll darüber Auskunft liefern

Egal ob der Akku den Geist aufgibt oder der Display zu Bruch geht – die Reparatur elektronischer Kleingeräte ist häufig teuer. - Copyright: LightField Studios/Shutterstock
Egal ob der Akku den Geist aufgibt oder der Display zu Bruch geht – die Reparatur elektronischer Kleingeräte ist häufig teuer. - Copyright: LightField Studios/Shutterstock

Zwischen drei und fünf Jahre nutzen die Deutschen ihre Handys und Tablets, ehe ein neues Gerät angeschafft wird. Entweder weil der Akku den Geist aufgibt, keine Updates mehr von den Herstellern bereitgestellt werden oder weil ein neues Produkt mehr kann. Das soll sich europaweit bald ändern, denn die EU-Kommission will jährlich mehrere Millionen Tonnen CO₂ einsparen. Dafür ist Nachhaltigkeit bei Konsumgütern ein wichtiger Faktor. Deshalb plant die Kommission jetzt eine Art Gütesiegel.

Dazu hat die Kommission einen Reparaturindex und ein Energielabel für Smartphones und Tablets entworfen, das noch in diesem Jahr auf den Markt kommen soll. Damit soll langfristig die Langlebigkeit und Reparierbarkeit der Geräte verbessert werden. Denn die leicht verständlichen Symbole helfen Verbrauchern bei der Kaufentscheidung. So wird für die Hersteller ein Anreiz geschaffen, mehr Wert auf nachhaltiges Produktdesign zu legen. Denn die Käufer erfahren durch den Aufdruck auf der Verpackung unter anderem, wie lange die Batterie eines Geräts hält, wie lange das Handy nach einem Sturz noch weiterläuft, wie gut es beim Fachhändler repariert werden kann und vieles mehr.

Auf Verpackungen von Kleingeräten soll künftig die Lebensdauer, Reparaturfähigkeit und mehr ablesbar sein. - Copyright: EU-Kommission
Auf Verpackungen von Kleingeräten soll künftig die Lebensdauer, Reparaturfähigkeit und mehr ablesbar sein. - Copyright: EU-Kommission

Der Entwurf entstand im Rahmen der bestehenden Ökodesign-Regeln in Form eines sogenannten delegierten Rechtsakts. Das bedeutet, dass der Rat der Europäischen Union und das EU-Parlament nun zwei Monate Zeit haben, um diesem Vorschlag der Kommission zuzustimmen oder nicht. Wenn nicht widersprochen wird, dann tritt er in Kraft.

Grüne wollen zustimmen, trotz Kritikpunkten

Die Fraktion der Grünen im Europaparlament wird wahrscheinlich zustimmen, auch wenn sie nicht vollkommen zufrieden sind mit dem Vorstoß der Kommission, wie Anna Cavazzini (Grüne), Vorsitzende des Verbraucherschutz-Ausschusses, sagt: „Ich begrüße, dass die Europäische Kommission endlich ein Energielabel und Angaben zur Reparierbarkeit vorschlägt. Ein echter Reparaturindex muss allerdings mehr können.“ Zum einen fordert die EU-Parlamentarierin eine Kennzeichnung für alle Geräte. „Besonders wichtig wird der Zugang zu Ersatzteilen und Anleitungen auch für unabhängige Werkstätten und Bastler und zwar für mehr als fünf Jahre“, sagt Cavazzini.

Die Abgeordneten wurden etwas überrascht von der Idee der Kommission, denn in diesem Herbst sollen noch viel umfangreichere Vorhaben zur Verbesserung der Nachhaltigkeit auf den Weg gebracht werden. Die EU-Kommission hat dazu bereits ein Gesetzespaket mit neuen Ökodesign-Regeln vorgelegt. An einem umfangreicheren Reparaturindex wird ebenfalls gearbeitet.

Immerhin: Laut einer Studie des Kreditversicherers Euler Hermes werden die Austauschzyklen bei Smartphones länger. Europäer tauschen ihre Geräte heute durchschnittlich nach rund 40 Monaten. 2016 war die Nutzungsdauer noch etwa um ein Viertel geringer. Den Langzeitnutzern spielt dabei der technische Fortschritt in die Hände. Denn die Produkte wurden in den vergangenen Jahren immer besser.