Slowakei: Mafia-Artikel Grund für Journalistenmord?

Hinter dem Mord an dem slowakischen Journalisten Ján Kuciak und seiner Verlobten sehen dortige Medien das Werk der Mafia.

Die Polizei arbeitet bei ihren Ermittlungen mit italienischen Kollegen zusammen. Sie geht von mehreren Möglichkeiten aus – darunter, dass die Tat mit Kuciaks Arbeit zu tun hatte.

Nach wie vor herrscht nach dieser Tat weithin Erschütterung; der Kulturminister, von Haus aus ein Film- und Theatermann, trat deswegen sogar zurück.

Es sei seine persönliche Entscheidung, sagte Marek Maďarič, der als Minister auch für die Medien zuständig war; er könne es einfach nicht ertragen, dass Kuciak während seiner Amtszeit umgebracht worden sei.

Kuciak arbeitete für die Nachrichten-Webseite aktuality.sk an einem Artikel über mögliche Geschäfte und Betrügereien der Mafia-Organisation ’Ndrangheta in der Slowakei.

Slowakische Medien haben den unvollendeten Artikel jetzt veröffentlicht . Bald soll auch eine deutsche Fassung vorliegen.

Es geht darin um Steuer- und Subventionsbetrug, mit Verbindungen in die höchste Politik, sogar in das Umfeld von Regierungschef Robert Fico.

Der 27-jährige Kuciak und seine Verlobte Martina Kušnírová waren am Sonntag in ihrem Haus im Ort Veľká Mača tot aufgefunden worden.

Die Tat fand möglicherweise schon bis zu drei Tage vorher statt. Jeder der beiden wurde mit genau einem Schuss umgebracht.

Die slowakische Regierung hat für Hinweise inzwischen eine Million Euro Belohnung ausgesetzt.