Slapstick- und Traumtor: Bayer dicht vor K.o.-Phase

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.

Bayer Leverkusen fährt trotz stark veränderter Startelf gegen Hapoel einen klaren Sieg ein. Jedvaj sorgt für ein Slapstick-Gegentor, Demirbay für einen Traum-Freistoß.

Bayer 04 Leverkusen hat die Tür zur K.o.-Runde in der Europa League ganz weit aufstoßen.

Mit einem 4:1-Sieg gegen Hapoel Be'er Sheva ist der Werkself der Einzug in die Zwischenrunde nur noch theoretisch zu nehmen. Vor den letzten beiden Spieltagen hat Bayer sechs Punkte Vorsprung auf Platz drei.

Startelf-Rückkehrer Patrick Schick per Kopf (29.) und Leon Bailey (48.) brachten Leverkusen auf die Siegerstraße, bevor Tin Jedvaj durch einen Blackout ein Slapstick-Gegentor verursachte (58.)

Kerem Demirbay mit einem Traum-Freistoß (76.) und Joker Lucas Alario per Abstauber (80.) sorgten schließlich für klare Verhältnisse.

Schweigeminute für Maradona

Vor dem Spiel hatte es - wie vor allen Europa-League-Partien an diesem Abend - eine Schweigeminute zu Ehren der am Mittwoch verstorbenen Fußball-Legende Diego Maradona gegeben.

"Diego wird niemals sterben": Neapel will Titel für Maradona

Bosz muss Defensive umbauen

Leverkusen-Coach Peter Bosz musste seine Mannschaft vor allem defensiv ordentlich umstellen, nachdem die Zwillinge Lars und Sven Bender sowie Edmond Tapsoba (positiv auf Corona getestet) ausfielen. Wendell, Jedvaj und Aleksandar Dragovic

Zumindest stand Karim Bellarabi nach seiner Sperre wieder zur Verfügung und direkt wieder in der Startelf- Auch Patrik Schick gab im Angriff sein Comeback - und zahlte das Vertrauen direkt mit einem Tor zurück.

Bayer dominierte die erste Hälfte nach Belieben (84 Prozent Ballbesitz), gab 13 Schüsse ab und war vor allem nach Standardsituationen brandgefährlich.

Mega-Aussetzer von Jedvaj

Nach der Pause machte Leverkusen furios weiter, Leon Bailey sorgte für das verdiente 2:0. Jedvaj leistete sich nach einer knappen Stunde einen Aussetzer und spielte Itamar Shviro einen Querpass quasi in die Füße.

Kurzzeitig drohte die Partie zu kippen, doch Bayer fing sich und sorgte mit Demirbays Traumtor sowie Alarios Abstauber sogar noch für einen Kantersieg.

Lesen Sie auch: 40-Meter-Traumtor krönt Spurs-Gala