Slalom-Queen Shiffrin dominiert bei Heimrennen

Mikaela Shiffrin freut sich mit der Slalomzweiten Petra Vlhova (l.) und der Dritten Bernadette Schild (r.)

Am Tag nach dem Kreuzbandriss von Felix Neureuther und dem zweiten Saisonsieg für Viktoria Rebensburg hat Marina Wallner den ersten Schritt zur Teilnahme an den Olympischen Spielen getan.

Beim 32. Weltcup-Triumph von Mikaela Shiffrin (USA) fuhr die 23-Jährige im Slalom von Killington im US-Bundesstaat Vermont auf Rang neun. Mit dem zweitbesten Ergebnis ihrer Karriere hat sie die Norm für Pyeongchang zur Hälfte erfüllt. Zu Rang acht und der direkten Qualifikation fehlten Wallner nur 0,03 Sekunden.

Shiffrin fuhr vor eigenem Publikum in überlegener Manier zu ihrem ersten Sieg im Olympiawinter (DATENCENTER: Der Stand im Gesamtweltcup).

Shiffrin über 1,5 Sekunden vor Vlhova

Nachdem sie mit deutlichem Abstand hinter Rebensburg im Riesenslalom Rang zwei belegt hatte (+0,67 Sekunden), gelang der Gesamtweltcupsiegerin, Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Slalom eine gewohnt dominante Leistung. Shiffrin siegte überlegen vor der Slowakin Petra Vlhova (+1,64 Sekunden), die Shiffrin beim ersten Saison-Slalom noch besiegt hatte. Dritte wurde Bernadette Schild (Österreich/+2,67 Sekunden).

Mit einem deutlichem Rückstand von jeweils mehr als 4,5 Sekunden belegten Lena Dürr und Christina Geiger die Plätze 16 sowie 18. Dürr hat nach ihrem sechsten Rang bei ersten Saison-Slalom im finnischen Levi die Olympianorm bereits erfüllt. Geiger ging erstmals in diesem Winter an den Start.