SKW Stahl-Metallurgie Holding AG: SKW-Gruppe mit positiver Entwicklung im Jahr 2017

DGAP-News: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

20.03.2018 / 20:09
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.


/

Presseinformation

SKW-Gruppe mit positiver operativer Entwicklung im Jahr 2017

- Umsatz- und Ertragsziele trotz des laufenden Insolvenzverfahrens erreicht

- Umsatz im 12-Monats-Zeitraum bei 259 Mio. Euro, adjustiertes EBITDA steigt auf 13,2 Mio. Euro

- CEO Dr. Kay Michel: "Der positive Trend im operativen Geschäft der SKW konnte stabilisiert werden. "

München, 20. März 2018 - Die SKW-Gruppe hat im vergangenen Jahr ungeachtet des laufenden Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung bei der Obergesellschaft SKW Stahl-Metallurgie Holding AG einen weiterhin positiven Trend im operativen Geschäft verzeichnet. Der Konzernumsatz und das bereinigte operative Ergebnis des Weltmarktführers bei Produkten für die Behandlung von Eisen und Stahl lagen über den vergleichbaren Vorjahreswerten. SKW profitierte dabei zum einen von der seit Beginn 2017 wieder freundlicheren Stahlkonjunktur und zum anderen von der weiteren konsequenten Umsetzung des Restrukturierungs- und Effizienzsteigerungsprogramms "ReMaKe". Der Konzern veröffentlicht heute die Zahlen für den Jahres- und Konzernabschluss 2017.*

- Der Konzernumsatz legte um 4,1 % von 249,0 Mio. Euro im Vorjahr auf 259,2 Mio. Euro zu; das produzierte und veräußerte Volumen in Tonnen lag dabei mit ca. 3 % über dem Vorjahreswert.

- Die für die SKW-Geschäfte aussagekräftige Rohertragsmarge (definiert als Differenz aus Gesamtleistung und Materialkosten im Verhältnis zum Umsatz) erreichte mit 31,5 % nahezu den bereits hohen Vorjahreswert in Höhe von 31,6 %.

- Das um Sonder- und Einmaleffekte (u.a. Restrukturierungsaufwand) adjustierte Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) übertraf mit 13,2 Mio. Euro nicht nur den Vorjahreswert von 11,9 Mio. Euro, sondern auch die ursprüngliche Prognose von etwas mehr als 10 Mio. Euro. Die Effekte aus dem bereits 2014 initiierten Programm "ReMaKe" lieferten 2017 einen positiven Beitrag von 5,7 Mio. Euro zum EBITDA (nach insgesamt 16,6 Mio. Euro in den Vorjahren).

- Der Konzern schloss 2017 mit einem positiven Jahresergebnis nach Steuern aus fortgeführten Aktivitäten von 0,4 Mio. Euro ab, nach einem Verlust von 12,7 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.


Dr. Kay Michel, Vorstand (CEO) der SKW Stahl-Metallurgie Holding AG: "Das Zahlenwerk zeigt klar, dass wir das operative Geschäft unserer Gruppe wieder auf eine solide Basis stellen konnten, an deren Nachhaltigkeit wir aber weiterhin intensiv arbeiten müssen. Unseren Tochterunternehmen gelang es 2017, sich sehr flexibel an die geänderten und verschärften Markt- und Wettbewerbsbedingungen anzupassen und durch Marktanteilsgewinne Teile der Volumenrückgänge auszugleichen. Umso bedauerlicher ist es, dass im vergangenen Jahr ungeachtet des operativen Aufwärtstrends die finanzielle Sanierung zur notwendigen Beseitigung der massiven Überschuldung unserer Gesellschaft wegen des Widerstands einiger Aktionäre nicht gelang und die Sanierung nun im Zuge des Insolvenzverfahrens erfolgen muss."

Eigenkapitalsituation zeigt nach wie vor eine massive Überschuldung

- Per 30. November 2017 wies der SKW-Konzern ein negatives bilanzielles Eigenkapital von 6,0 Mio. Euro aus nach -5,4 Mio. Euro per Ende Dezember 2016. Darin bereits eingerechnet sind die positiven Eigenkapitalanteile Dritter, die sich im Stichtagsvergleich von 10,4 Mio. Euro leicht auf 10,5 Mio. Euro erhöhten.

- Die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG weist im Einzelabschluss einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 21,8 Mio. Euro aus (Vorjahresstichtag: 23,4 Mio. Euro).

Operativer Ausblick 2018
Der positive Geschäftstrend der SKW-Gruppe hat sich in den ersten Monaten des laufenden Jahres in fast allen Segmenten fortgesetzt. Wichtige Risiko- und Unsicherheitsfaktoren sind u.a. der erwartete Einbruch des Stahlmarktes in Südamerika und die Auswirkungen der im März 2018 beschlossenen Zollbarrieren der USA auf Stahl auf den Welthandel. Begleitend dazu ist eine weiterhin steigende Wettbewerbsintensität mit einhergehender Margenerosion zu verzeichnen.

Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand für das Jahr 2018 von einem Umsatz von ca. 270 Mio. Euro und von einem adjustierten Konzern-EBITDA von rund 15 Mio. Euro aus.

Im Insolvenzverfahren der SKW Holding soll nach einer ersten Gläubigerversammlung, die im Wesentlichen die Eigenverwaltung und den Sachwalter bestätigt hat, in einer zweiten Gläubigerversammlung über den Insolvenzplan abgestimmt werden. Dieser sieht - wie bekannt - zum Zwecke der finanziellen Restrukturierung im Kern die Umwandlung eines wesentlichen Teils der vom US-amerikanischen Finanzinvestor Speyside Equity erworbenen Kreditforderungen gegen die SKW Holding in Eigenkapital der Gesellschaft vor, verbunden mit dem Ausscheiden der bisherigen Aktionäre. Die bei Speyside verbleibenden Kreditforderungen sollen der Gesellschaft als langfristiges Gesellschafterdarlehen zur Verfügung gestellt werden. Damit würde die SKW während der Laufzeit des Darlehensvertrages bis zum 31. Dezember 2020 über ausreichend Liquidität zur Finanzierung des operativen Geschäfts verfügen.

Der Jahresabschluss und der Konzernabschluss der SKW per 30. November 2017 ist ab sofort unter http://www.skw-steel.com/de/ir-press/finanzberichte.html abrufbar.

Ansprechpartner:
Frank Elsner
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Telefon: +49 89 99 24 96 30
Mail: office@elsner-kommunikation.de
Internet: www.skw-steel.com

Über die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG und den SKW Metallurgie-Konzern
Der SKW Metallurgie-Konzern ist Weltmarktführer bei chemischen Zusatzstoffen für die Roheisenentschwefelung sowie bei Fülldrähten und anderen Produkten für die Sekundärmetallurgie. Die Produkte des Konzerns ermöglichen Stahlproduzenten die effiziente Herstellung hochwertiger Stahlprodukte. Zu den Kunden zählen die weltweit führenden Unternehmen der Stahlbranche. Der SKW Metallurgie-Konzern kann auf mehr als 50 Jahre metallurgisches Know-how zurückblicken und ist heute in mehr als 40 Ländern aktiv. Die Gesellschaft ist außerdem ein führender Anbieter von Quab Spezialchemikalien, die vorrangig in der weltweiten Produktion industrieller Stärke für die Papierindustrie eingesetzt werden.
Die Zentrale des SKW Metallurgie-Konzerns befindet sich in Deutschland; die Produktionsstandorte liegen in Frankreich, den USA, Kanada, Mexiko, Brasilien, Südkorea, Russland, der VR China und Indien (Joint Venture).
Die Aktien der SKW Stahl-Metallurgie Holding AG notieren seit dem 1. Dezember 2006 im Prime Standard der Wertpapierbörse in Frankfurt/M. (Deutschland), seit 2011 (Umstellung auf Namensaktien) unter WKN SKWM02 und ISIN DE000SKWM021.

Disclaimer
Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des SKW Metallurgie-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.




Kontakt:
Frank Elsner
Telefon: +49 89 99 24 96 30
E-Mail: office@elsner-kommunikation.de


20.03.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG
Prinzregentenstr. 68
81675 München
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 5998923-0
Fax: +49 (0)89 5998923-29
E-Mail: info@skw-steel.com
Internet: www.skw-steel.com
ISIN: DE000SKWM021
WKN: SKWM02
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this