SKW Stahl-Metallurgie Holding AG: SKW-Gruppe setzt operativen Aufwärtstrend im ersten Halbjahr 2018 fort

DGAP-News: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis

27.07.2018 / 13:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


/

Presseinformation

SKW-Gruppe setzt operativen Aufwärtstrend im ersten Halbjahr 2018 fort

- Erlöse steigen im Zeitraum Dezember bis Mai um rund 2 % auf 139,8 Mio. Euro, im Q2 sogar um knapp 12 %

- Adjustiertes EBITDA trotz deutlichem Preisverfall und höherer Rohstoffkosten mit

6,5 Mio. Euro nahezu auf dem Niveau des Vergleichszeitraums

- CEO Dr. Kay Michel: "SKW hat sich angesichts der Rahmenbedingungen und des laufenden Insolvenzverfahrens der Holding gut geschlagen"

München, 27. Juli 2018 - Die SKW-Gruppe hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres (Dezember 2017 bis November 2018) den Umsatz leicht gesteigert und damit den positiven operativen Trend aus dem Vorjahr fortgesetzt. Die Ertragslage war durch einen massiven Preisverfall in den SKW-Abnehmerbranchen und durch deutlich gestiegene Rohstoffkosten beeinflusst. Diese Faktoren konnten durch Kostensenkungen und Effizienzsteigerungen aus dem laufenden Programm "ReMaKe" nur zum Teil kompensiert werden. Der Konzern veröffentlicht heute die Zahlen für die ersten sechs Monate 2018.

Vorbemerkung: Das Geschäftsjahr 2017 wurde durch das am 1. Dezember 2017 eröffnete Insolvenzverfahren der SKW Holding am 30. November 2017 beendet. Somit entstand ein Rumpfgeschäftsjahr zwischen dem 1. Januar und 30. November 2017. Die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres beziehen sich somit auf den Zeitraum 1. Dezember 2017 bis 31. Mai 2018, der Vorjahreszeitraum ist jeweils die Periode 1. Januar bis 30. Juni 2017):

- Der Konzernumsatz legte im ersten Halbjahr 2018 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres von 137,3 Mio. Euro um 1,9 % auf 139,8 Mio. Euro zu. Dabei erzielte die Region Europa und Asien einen Zuwachs des Segmentumsatzes dank der anziehenden Stahlkonjunktur von 11,9 % auf 47,5 Mio. Euro, während die Erlöse in der Region Nordamerika um 2,2 % auf 66,0 Mio. Euro sanken. In Südamerika blieben die Erlöse im ersten Halbjahr mit 11,4 Mio. Euro um 17,3 % unter dem Vergleichswert des Vorjahres. Im zweiten Quartal betrug das Umsatzwachstum des SKW-Konzerns 11,6 % auf 74,9 Mio. Euro.

- Die für die SKW-Geschäfte aussagekräftige Rohertragsmarge (definiert als Differenz aus Gesamtleistung und Materialkosten im Verhältnis zum Umsatz) nahm im ersten Halbjahr von 31,9 % auf 28,3 % ab. Gründe sind der massive Druck auf die Preise in den Abnehmerbranchen der SKW sowie deutlich höhere Rohstoffkosten, die teilweise erst zeitversetzt an die Abnehmer weitergereicht werden können.

- Das um nicht-operative Sonder- und Einmaleffekte (u.a. Restrukturierungsaufwendungen) adjustierte Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte nach den ersten sechs Monaten mit 6,5 Mio. Euro nahezu den entsprechenden Vorjahreswert von 6,8 Mio. Euro. Gegenläufig zum Margendruck wirkten sich positive Effekte aus dem Effizienzsteigerungsprogramm "ReMaKe" aus.

Dr. Kay Michel, Vorstand (CEO) der SKW Stahl-Metallurgie Holding AG: "Betrachtet man den Gegenwind, den wir auf der Kosten- und Preisseite bewältigen müssen, ist die SKW-Gruppe weiterhin gut unterwegs und setzt den positiven operativen Trend aus dem Vorjahr fort. Der aktuelle Margendruck und auch Marktunsicherheiten durch den offenen Handelskonflikt der USA mit anderen großen Wirtschaftsregionen machen es allerdings nicht leichter, unsere Ziele im Gesamtjahr zu erreichen. Umso wichtiger ist, dass das laufende Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung unserer Obergesellschaft SKW Stahl-Metallurgie Holding AG so schnell wie möglich beendet werden kann. Unser Fokus muss sich wieder ganz auf das operative Geschäft richten."

Ausblick auf das Gesamtjahr 2018
Nach der Entwicklung in den ersten sechs Monaten hält der Vorstand die kommunizierten Ziele für das Gesamtjahr 2018 (Konzernumsatz von ca. 270 Mio. Euro und ein adjustiertes Konzern-EBITDA von rund 15 Mio. Euro) weiterhin für erreichbar. Allerdings ist zu berücksichtigen, dass die externen Risiken in den vergangenen Monaten zugenommen haben. Dies gilt insbesondere mit Blick auf die aktuellen Handelskonflikte der USA mit der EU und China sowie auf die anstehende Präsidentschaftswahl im SKW-Kernmarkt Brasilien.

Der Zwischenabschluss der SKW per 31. Mai 2018 ist ab heute unter http://www.skw-steel.com/de/ir-press/finanzberichte.html abrufbar.

Ansprechpartner:
Frank Elsner
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Telefon: +49 89 99 24 96 30
Mail: office@elsner-kommunikation.de
Internet: www.skw-steel.com

Über die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG und den SKW Metallurgie-Konzern
Der SKW Metallurgie-Konzern ist Weltmarktführer bei chemischen Zusatzstoffen für die Roheisenentschwefelung sowie bei Fülldrähten und anderen Produkten für die Sekundärmetallurgie. Die Produkte des Konzerns ermöglichen Stahlproduzenten die effiziente Herstellung hochwertiger Stahlprodukte. Zu den Kunden zählen die weltweit führenden Unternehmen der Stahlbranche. Der SKW Metallurgie-Konzern kann auf mehr als 50 Jahre metallurgisches Know-how zurückblicken und ist heute in mehr als 40 Ländern aktiv. Die Gesellschaft ist außerdem ein führender Anbieter von Quab Spezialchemikalien, die vorrangig in der weltweiten Produktion industrieller Stärke für die Papierindustrie eingesetzt werden.
Die Zentrale des SKW Metallurgie-Konzerns befindet sich in Deutschland; die Produktionsstandorte liegen in Frankreich, den USA, Kanada, Mexiko, Brasilien, Südkorea, Russland, der VR China und Indien (Joint Venture).
Die Aktien der SKW Stahl-Metallurgie Holding AG notieren seit dem 1. Dezember 2006 im Prime Standard der Wertpapierbörse in Frankfurt/M. (Deutschland), seit 2011 (Umstellung auf Namensaktien) unter WKN SKWM02 und ISIN DE000SKWM021.

Disclaimer
Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des SKW Metallurgie-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die SKW Stahl-Metallurgie Holding AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.




Kontakt:
Frank Elsner
Telefon: +49 89 99 24 96 30
E-Mail: office@elsner-kommunikation.de


27.07.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de


Sprache: Deutsch
Unternehmen: SKW Stahl-Metallurgie Holding AG
Prinzregentenstr. 68
81675 München
Deutschland
Telefon: +49 (0)89 5998923-0
Fax: +49 (0)89 5998923-29
E-Mail: info@skw-steel.com
Internet: www.skw-steel.com
ISIN: DE000SKWM021
WKN: SKWM02
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange


 
Ende der Mitteilung DGAP News-Service


show this