Skripal-Anschlag: Wie Putin mit Mafiapolitik sein Image in Russland pflegt

Boris Reitschuster
Mord ist sein Hobby: Wladimir Putin. 

Ist das nicht eine absurde Vorstellung? Dass der russische Geheimdienst so dreist Überläufer vergiftet? Diese Fragen stellen sich viele im Westen nach dem Nervengas-Anschlag auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal

Es ist eine Frage, die zeigt, wie schwer wir uns tun, uns in die Mentalitäten und Denkweise in anderen Systemen hinein zu versetzen. Und wie sehr wir die Geschichte vergessen haben.

Denn wer das System Putin versteht und seine Wurzeln kennt, kann eine ebenso bittere wie alarmierende Einsicht nicht vermeiden: Mordanschläge auf Kritiker und Überläufer liegen völlig in der Logik dieses Systems.

Ein Gewalt-Tabu wie bei uns in Deutschland ist in Russland unbekannt.

Putin kokettiert mit dem Image des Mafia-Bosses

Eine der ersten Aussagen von Putin, mit denen er nach dem Wechsel  von der Spitze des Geheimdienstes FSB, des früheren KGB, in die große Politik für Aufsehen sorgte, war, dass er – frei übersetzt – Terroristen auch “in der Latrine ertränken“ werde – ein Ausdruck aus dem Verbrecherjargon.

Über die Ermordung seines Opponenten Boris Nemzow 2015 durch einen tschetschenischen Polizisten in Sichtweite des Kremls sagte Putin: Nemzow habe die Beziehung zu ihm selbst beschädigt und ihn persönlich attackiert – “aber es ist kein Fakt, dass man den Mann umbringen musste”.

Auch nach der Ermordung der Kreml-Kritikerin Anna Politkowskaja 2006 klangen Putins Worte am Tag der Beerdigung nicht nach Mitgefühl: Ihre “Ermordung hat mehr Schaden angerichtet als ihre Veröffentlichungen”.

Die Häufung von Todesfällen in letzter Zeit gibt Anlass, an die Berichte über die legendären Giftlabore des Geheimdiensts KGB bzw. seiner Nachfolger SWR und FSB zu erinnern. Dort wurden nach Angaben von Insidern über die Jahrzehnte Giftstoffe entwickelt, die sich sehr einfach anwenden lassen – etwa über Sprays – und so gut wie nicht nachweisbar sind.

Der Umgang des Westens mit Putin: Verdrängen, schönreden...

Weiterlesen auf HuffPost