Skispringerin Vogt muss auf Titisee-Auftakt verzichten

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt (Degenfeld) muss wegen eines erneuten Rückschlags bei ihrem Comeback zumindest auf den Auftakt des Heimweltcups in Titisee-Neustadt am Wochenende verzichten. "Mein Knie hat in Ljubno quasi aus heiterem Himmel eine Reizung abbekommen. Davor war es wochenlang tadellos", sagte die 28-Jährige: "Wir haben das in den letzten Tagen insbesondere mit Physiotherapie schon wieder ganz gut hingekommen. Ich werde am Freitag aber trotzdem nicht starten."

Am Freitag steht an der Hochfirstschanze die Qualifikation an, damit darf Vogt auch am ersten Wettkampf am Samstag nicht teilnehmen. Für den zweiten Wettbewerb am Sonntag hält sich die fünfmalige Weltmeisterin noch eine Option offen. "Ich werde dann mit unseren Trainern und dem medizinischen Stab entscheiden, ob ich den Sonntag-Wettkampf noch in Angriff nehme. Gerade wird es von Tag zu Tag doch wieder deutlich besser", sagte sie: "Mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf wollen und werden wir aber kein Risiko eingehen."

Vogt hatte im Sommer 2019 einen Kreuzbandriss erlitten und erst am vergangenen Wochenende in Ljubno/Slowenien ihren ersten Wettkampf bestritten. Ein früheres Comeback hatten zu Saisonbeginn Knieprobleme verhindert.