Skispringen: Vierschanzentournee ohne Olympiasieger Kraus

Die Vierschanzentournee findet ohne Marinus Kraus statt. Der 26-Jährige belegte beim Continental Cup in Engelberg am Mittwoch und Donnerstag nur die Ränge 50 und 53.

Die Vierschanzentournee findet ohne Marinus Kraus statt. Der 26-Jährige belegte beim Continental Cup in Engelberg am Mittwoch und Donnerstag nur die Ränge 50 und 53.

Damit vergab Kraus die Chance auf den 13. und letzten Platz im deutschen Aufgebot. In den Kader rutschte Tim Fuchs (Degenfeld), der als einziger deutscher Springer in Engelberg an beiden Tagen unter den Top 30 war und damit am Freitag (16.30 Uhr im LIVETICKER) in der Qualifikation zum Auftaktspringen in Oberstdorf an den Start geht.

In den ersten beiden Wettkämpfen in Oberstdorf am Samstag und in Garmisch-Partenkirchen am Neujahrstag dürfen 13 deutsche Springer an den Start gehen, ab Innsbruck sind dann nur noch sieben DSV-Adler dabei.

Das deutsche Sorgenkind Kraus war seit seinem Weltcup-Debüt 2013 stets bei der Tournee am Start gewesen. Seine beste Gesamtplatzierung war ein zwölfter Platz. Im Vorjahr hatte er es über die nationale Gruppe ins Aufgebot geschafft, dabei war Kraus aber jeweils in Oberstdorf und Garmisch in der Qualifikation gescheitert.

Sein letztes Weltcup-Springen bestritt Kraus am 1. Januar 2016 in Garmisch, wurde aber nach Platz 47 aus dem Team genommen. Die Springen in Engelberg waren sein Saisondebüt.

Das deutsche Aufgebot für die ersten beiden Springen der 66. Vierschanzentournee:

Weltcup-Team: Markus Eisenbichler (Siegsdorf), Richard Freitag (Aue), Karl Geiger (Oberstdorf), Stephan Leyhe (Willingen), Pius Paschke (Kiefersfelden), Constantin Schmid (WSV Oberaudorf), Andreas Wellinger (Ruhpolding)

Nationale Gruppe: Moritz Baer (Gmund-Dürnbach), Tim Fuchs (Degenfeld), Martin Hamann (Aue), Felix Hoffmann (Heidersbach), David Siegel (Baiersbronn), Andreas Wank (Hinterzarten)

SID cl dk

Mehr bei SPOX: Erfolgstrainer Werner Schuster soll verlängern | "Tournee kann losgehen": Freitag bereit für Kampf im Winter-Wunderland | Hannawald setzt auf Richard Freitags Tourneesieg