Skispringen: Seyfarth löst als Siebte das Olympiaticket

Juliane Seyfarth hat als dritte deutsche Skispringerin das Ticket für die Olympischen Winterspielen in Pyeonchang gelöst. Die 27-Jährige aus Ruhla landete beim Weltcup im japanischen Zao auf Rang sieben und erfüllte mit ihrer zweiten Top-Acht-Platzierung der Saison die interne Norm.

Juliane Seyfarth hat als dritte deutsche Skispringerin das Ticket für die Olympischen Winterspielen in Pyeonchang gelöst. Die 27-Jährige aus Ruhla landete beim Weltcup im japanischen Zao auf Rang sieben und erfüllte mit ihrer zweiten Top-Acht-Platzierung der Saison die interne Norm.

Ihren vierten Sieg in Folge feierte die Norwegerin Maren Lundby. Die schon für Olympia qualifizierten Katharina Althaus (Oberstdorf) und Carina Vogt (Degenfeld) waren nicht am Start.

Seyfarth flog bei starkem Schneefall auf 84,0 und 88,5 m und verbuchte ihr bestes Ergebnis seit Februar 2015. Im Kampf um das vierte Olympiaticket hat Ramona Straub (Langenordnach) nach Rang elf die besseren Karten gegenüber Gianina Ernst (Oberstdorf), die auf den 17. Platz kam. Bundestrainer Andreas Bauer gibt sein Team am Montag bekannt, Olympiasiegerin Vogt und die zweimalige Saisonsiegerin Althaus sind bereits gesetzt.

Als klare Goldfavoritin fährt derweil Lundby nach Südkorea. Die Norwegerin gewann mit starken Flügen auf 97,0 und 101,0 m sowie 245,9 Punkten klar vor den Japanerinnen Yuki Ito (215,7) und Sara Takanashi (215,4). Im Gesamtweltcup führt Lundby, deren schlechtestes Ergebnis des Winters ein zweiter Platz ist, mit jetzt 760 Punkten vor Althaus (500).

Ohne Vogt und Althaus war die deutsche Mannschaft am Samstag im Teamwettkampf ohne Chance gewesen. Seyfarth, Straub, Ernst und Anna Rupprecht landeten mit 672,1 Punkten auf Rang vier. Der Sieg im erst zweiten Mannschaftswettbewerb der Weltcup-Geschichte ging an Japan (761,7) vor Slowenien (706,8) und Russland (696,1). Insgesamt waren acht Nationen am Start.

Mehr bei SPOX: Stefan Kraft schrammt am Podest vorbei | Deutsches Frauen-Team in Zao auf Rang vier - Japan vorn | Hayböck verletzt sich bei Sturz