Skispringen: Nur einer kam durch: Die Dreifach-Sieger der Tournee im Überblick

In der Geschichte der Vierschanzentournee ist Kamil Stoch der zehnte Skispringer, der mit drei Tagessiegen (Quali zum 4. Springen im LIVETICKER ) startete - den "Grand Slam" konnte nur Sven Hannawald vollenden. Die Dreifach-Sieger im Überblick.

In der Geschichte der Vierschanzentournee ist Kamil Stoch der zehnte Skispringer, der mit drei Tagessiegen (Quali zum 4. Springen im LIVETICKER) startete - den "Grand Slam" konnte nur Sven Hannawald vollenden. Die Dreifach-Sieger im Überblick.

Seite 1: Viel Norwegen und die DDR

Olaf B. Björnstad (Norwegen - 1953/54)

  • Platzierung in Bischofshofen: 3. - Gesamtplatz: 1.

Schon im zweiten Jahr der Tournee-Geschichte griff Björnstad nach dem makellosen Triumph. In Bischofshofen verlor er dann aber gegen Österreichs Legende Sepp Bradl und seinen Landsmann Arnfinn Bergmann. Den Gesamtsieg ließ er sich aber nicht mehr nehmen - es sollten die einzig nennenswerten Erfolge in Björnstads Karriere bleiben.

Helmut Recknagel (DDR - 1958/59)

  • Platzierung in Bischofshofen: 15. - Gesamtplatz: 1.

Dreimal Tourneesieger, zweimal Weltmeister, einmal Olympiasieger: Recknagel gewann fast alles, zum "Grand Slam" reichte es aber auch für die ostdeutsche Skisprung-Ikone trotz fünf Tagessiegen in Serie nicht. Recknagel gewann die letzten zwei Springen der Tournee 1957/58 und die ersten drei 1958/59. Dann aber stürzte er im ersten Durchgang von Bischofshofen, die Tagesbestweite im zweiten Sprung reichte nur noch zu Platz 15, der Gesamtsieg geriet aber nicht in Gefahr.

Max Bolkart (BRD - 1959/60)

  • Platzierung in Bischofshofen: 4. - Gesamtplatz: 1.

Als die DDR-Asse um Recknagel auf Geheiß ihrer Sportführung nicht bei der Tournee antreten durften, weil DDR-Flagge und -Hymne auf bundesdeutschem Gebiet für unerlaubt erklärt worden waren, ergriff Bolkart die Gunst der Stunde und marschierte durch die ersten drei Springen. Wie bei Recknagel im Jahr zuvor riss die Serie in Bischofshofen mit Platz vier, wie sein DDR-Rivale holte Bolkart aber den Tourneesieg.

Toralf Engan (Norwegen - 1962/63)

  • Platzierung in Bischofshofen: 4. - Gesamtplatz: 1.

Auch Engans Erfolgssammlung erstreckte sich von Tournee über WM bis Olympia, doch auch ihm gelang der Durchmarsch nicht - Platz vier gab es zum Abschluss in Bischofshofen. Der Vorsprung im Gesamtklassement fiel mit 51 Punkten dennoch opulent aus.

Björn Wirkola (Norwegen - 1968/69)

  • Platzierung in Bischofshofen: 2. - Gesamtplatz: 1.

So nah dran am Vierfachsieg wie Wirkola war zuvor niemand: Zweiter wurde der große Norweger in Bischofshofen hinter seinem tschechischen Rivalen Jiri Raska - den Gesamttriumph vor Augen war er zum Abschluss nicht mehr mit letztem Risiko gesprungen. Einzigartig war Wirkolas sportliches Wirken dennoch: 1971 wurde er als Stürmer mit Rosenborg Trondheim norwegischer Fußballmeister.

Seite 2: Mister 100 Prozent und Stoch vor Ausgleich

Yukio Kasaya (Japan - 1971/72)

  • Platzierung in Bischofshofen: -. - Gesamtplatz: -.

Kasaya ist die wohl tragischste Figur der Tournee-Geschichte: Nach drei Siegen wurde der Japaner von der Teamleitung nach Hause beordert - er sollte sich gefälligst vernünftig auf die anstehenden Olympischen Spiele im heimischen Sapporo vorbereiten. Der Gesamtsieg war damit futsch, die Tournee sollte er niemals gewinnen. Zumindest holte Kasaya in Sapporo Gold und wurde zum Nationalhelden. Ist ja auch nicht übel.

Kazuyoshi Funaki (Japan - 1997/98)

  • Platzierung in Bischofshofen: 8. - Gesamtplatz: 1.

Anders als sein tragischer Landsmann Kasaya durfte Funaki in Bischofshofen antreten. Platz acht war für den Mann mit dem wohl schönsten "V" der Skisprung-Geschichte nicht mehr als ein Betriebsunfall: 26 Jahre nach Kasayas überstürzter Abreise gewann Funaki als erster und bis heute einziger Japaner die Tournee.

Sven Hannawald (Deutschland - 2001/02)

  • Platzierung in Bischofshofen: 1. - Gesamtplatz: 1.

2,5 Punkte für die Ewigkeit: Auf dem Höhepunkt der deutschen Skisprung-Historie hatte Hannawald nach Siegen in Oberstdorf, Garmisch und Innsbruck auch nach dem ersten Durchgang in Bischofshofen die Nase vorn - nach einem Sprung auf 139,0 m sogar klar. Der achte Tourneedurchgang war dann "Hannis" schwächster, nach bangem Warten leuchtete aber dennoch die "1" auf - der Finne Matti Hautamäki lag umgerechnet anderthalb Meter zurück.

Janne Ahonen (Finnland - 2004/05)

  • Platzierung in Bischofshofen: 2. - Gesamtplatz: 1.

Drei Jahre nach Hannawald fehlten Ahonen auf Platz zwei immerhin sechs Punkte zum Sieg in Bischofshofen. Dafür hält der Finne einen anderen Rekord, der noch viele Jahre überdauern könnte: Fünfmal gewann er die Tournee. Ein sechster wird nicht hinzukommen, auch wenn der 40-Jährige immer noch springt.

Kamil Stoch (Polen - 2017/18)

  • Platzierung in Bischofshofen: ?. - Gesamtplatz: ?.

Der Pole marschiert als Titelverteidiger durch die Tournee, am Samstag kann er zweite Mitglied im exklusiven Hannawald-Klub werden. Und was sagt Stoch zu dieser Aussicht? "Das bedeutet mir gar nichts."

Mehr bei SPOX: Schuster sorgt sich um Transparenz | Freitag steigt aus Vierschanzentournee aus | Alle Infos zur Vierschanzentournee und den Teilnehmern