Skispringen: Hannawald setzt auf Richard Freitags Tourneesieg

Deutschlands bisher letzter Gesamtsieger Sven Hannawald setzt bei der am Samstag in Oberstdorf beginnenden Vierschanzentournee auf einen Triumph von Richard Freitag. "Richard hat ein Niveau, mit dem er auch mit nicht ganz optimalen Sprüngen vorne dabei ist. Bei Freitags derzeitiger Stärke müssen sie alle erst mal an ihm vorbeikommen", sagte der 42 Jahre alte Eurosport-Experte im SID -Interview.

Deutschlands bisher letzter Gesamtsieger Sven Hannawald setzt bei der am Samstag in Oberstdorf beginnenden Vierschanzentournee auf einen Triumph von Richard Freitag. "Richard hat ein Niveau, mit dem er auch mit nicht ganz optimalen Sprüngen vorne dabei ist. Bei Freitags derzeitiger Stärke müssen sie alle erst mal an ihm vorbeikommen", sagte der 42 Jahre alte Eurosport-Experte im SID-Interview.

Auch Andreas Wellinger (Ruhpolding) gehört für Hannawald, der 2001/02 als bisher einziger Springer auf allen vier Schanzen siegte, zu den Favoriten. "Seine Einzelsprünge, wenn sie denn treffen, sind mit Freitag ebenbürtig. Er hatte noch Schwankungen. Ich bin mir aber sicher, dass sich das einpendeln wird", sagte Hannawald.

Als größten Kontrahenten der DSV-Adler sieht Hannawald Österreichs Doppel-Weltmeister Stefan Kraft an. "Wenn ein Österreicher zur Tournee kommt, dann geht da immer noch eine Lampe an", meinte Hannawald.

Mehr bei SPOX: Freitag und Wellinger führen Tournee-Aufgebot an | Vierschanzen-Tournee: Weißflog hofft auf Ende der deutschen Durststrecke | Kraft geht als Jäger in die Vierschanzentournee