Skispringen: Grünes Licht für Skispringen in Willingen

Dem Skisprung-Weltcup im hessischen Willingen steht trotz der warmen Witterung nichts mehr im Wege. Der Weltverband FIS hat für die Veranstaltung mit dem neuen Modus "Willingen Five" (2. bis 4. Februar) nach der üblichen Schneekontrolle Grünes Licht gegeben. Das Wochenende in Willingen wird der letzte Test vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar).

Dem Skisprung-Weltcup im hessischen Willingen steht trotz der warmen Witterung nichts mehr im Wege. Der Weltverband FIS hat für die Veranstaltung mit dem neuen Modus "Willingen Five" (2. bis 4. Februar) nach der üblichen Schneekontrolle Grünes Licht gegeben. Das Wochenende in Willingen wird der letzte Test vor den Olympischen Spielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar).

Acht Tage vor der Qualifikation und den beiden Einzelspringen auf der größten Großschanze der Welt gibt es genug Schnee, um die Schanze bis Mittwoch endgültig zu präparieren. "Wir haben 1500 Kubikmeter im Auslauf und 300 Kubikmeter an Schanzentisch produziert. Weitere 2000 Kubikmeter sind im Snow Dome von Bispingen bestellt", sagte OK-Präsident Jürgen Hensel. Der Deutsche Skiverband war im Vorfeld über den Ankauf informiert worden.

Mit dem "Willingen Five" steht ein neues Wettkampfformat an, das neben den Tageswertungen eine neue Gesamtwertung umfasst. In diese Extra-Wertung fließt neben den Wettkampfsprüngen der beiden Einzel-Wettbewerben am Samstag und Sonntag auch der Qualifikationssprung von Freitag ein. Wer in den fünf Sprüngen die meisten Punkte erzielt, erhält ein Extra-Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

Mehr bei SPOX: Wer trägt die deutsche Fahne in Pyeongchang? | Qualifikation in Zakopane: Nur Stoch stärker als Eisenbichler und Freitag | Das ist Österreichs Aufgebot für die Winterspiele