Skispringen: Freitag Dritter der Qualifikation in Oslo - Wellinger auf Platz sieben

Skispringer Richard Freitag hat einen starken Start in die "Raw Air"-Tour in Norwegen erwischt. Der 26-Jährige aus Aue belegte in der Qualifikation für den Einzel-Weltcup in Oslo am Sonntag (14.20 Uhr/ ZDF und Eurosport ) den dritten Rang. Freitag sprang am Holmenkollen auf 130,0 m, Platz eins und damit die Führung in der Gesamtwertung eroberte der polnische Großschanzen-Olympiasieger Kamil Stoch mit 131,0 m.

Skispringer Richard Freitag hat einen starken Start in die "Raw Air"-Tour in Norwegen erwischt. Der 26-Jährige aus Aue belegte in der Qualifikation für den Einzel-Weltcup in Oslo am Sonntag (14.20 Uhr/ZDF und Eurosport) den dritten Rang. Freitag sprang am Holmenkollen auf 130,0 m, Platz eins und damit die Führung in der Gesamtwertung eroberte der polnische Großschanzen-Olympiasieger Kamil Stoch mit 131,0 m.

Andreas Wellinger (Ruhpolding), Olympiasieger auf der Normalschanze, wurde mit 126,0 m Siebter. Auch die übrigen fünf DSV-Adler sind am Sonntag dabei: Markus Eisenbichler (Siegsdorf/124,0), Constantin Schmid (Oberaudorf/123,5), Stephan Leyhe (Willingen/121,5), Karl Geiger (Oberstdorf/120,5) und Rückkehrer Andreas Wank (Hinterzarten/121,5) sprangen allesamt unter die besten 30.

Am Samstag (17 Uhr) steht in Oslo zunächst ein Teamwettkampf auf dem Programm, die Punktzahlen jedes Springers fließen ebenfalls in die Gesamtwertung ein.

Die "Raw Air"-Tour mit den weiteren Stationen Lillehammer, Trondheim und Vikersund findet zum zweiten Mal statt, innerhalb von zehn Tagen stehen sechs Weltcup-Springen auf dem Programm. Wer inklusive der Qualifikation in 16 Sprüngen die meisten Punkte sammelt, erhält eine Prämie in Höhe von 60.000 Euro. Im vergangenen Jahr hatte Wellinger vor dem letzten Sprung in Vikersund geführt, war dann aber noch hinter Sieger Stefan Kraft (Österreich) und den Polen Kamil Stoch zurückgefallen.

Mehr bei SPOX: Wellinger führt DSV-Team bei Norwegen-Tour an - Wank zurück | Olympia-Pechvogel Eisenbichler Zweiter in Lahti | ÖSV-Adler rutschen bei Deutschland-Sieg spät vom Podium