Ski-Weltcup in Kitzbühel: Baumann Dritter im ersten Training

Routinier Romed Baumann hat im ersten Training für die Weltcup-Abfahrten am Freitag und Samstag auf der Streif in Kitzbühel überraschend die drittbeste Zeit erzielt. Der Vizeweltmeister im Super-G landete nur knapp hinter Ryan Cochran-Siegle aus den USA und Abfahrts-Dominator Aleksander Aamodt Kilde aus Norwegen. "Es ist mir von oben bis unten ganz gut gelungen", sagte Baumann (+0,15 Sekunden). Kilde fuhr wie weitere Starter allerdings an einem Tor vorbei.

Thomas Dreßen, Kitzbühel-Sieger von 2018, ging wie üblich in der nur wenig aussagekräftigen ersten Testfahrt nichts ans Limit und kam auf Rang 36. "Die Fahrt war fürs erste Training solide", sagte er, betonte aber angesichts seiner Rückkehr von einer Muskelverletzung auch: "Ich kann mich kaum erinnern, dass ich so einen Spaß hatte die Streif herunter." Das Wichtigste für ihn aber sei ohnehin: "Das Gestell hält, ich fühle mich gut."

Josef Ferstl, 2019 Super-G-Sieger in Kitzbühel, schwärmte wie seine Mannschaftskollegen vom Zustand der Streif. "Die Piste ist super beieinander. Sehr ruhig und griffig, grandios. Sie wird sich die nächsten Tage sicher entwickeln, und es wird ein harter Fight, Freitag und Samstag." Ferstl erreichte nur Rang 44, erklärte aber: "Es war heute ein Abtasten, nicht die große Angriffsfahrt. Ich wollte mir ein Gefühl für die Strecke holen, und daher ist noch viel Luft nach oben."

Das zweite Training soll am Donnerstag stattfinden. Nach den Abfahrten am Freitag und Samstag (jeweils 11.30 Uhr) findet in Kitzbühel am Sonntag noch der Slalom statt (10.30/13.30 Uhr).