Ski Alpin: Das sagt Anna Veith nach ihrem Comeback-Sieg

Exakt 1001 Tage musste Anna Veith warten, ehe sie endlich wieder über einen Weltcup-Sieg jubeln durfte. Dementsprechend emotional war sie, als sie mit dem Erfolg beim Super-G von Val d'Isere die Durststrecke beendete. Das sagte die Salzburgerin nach ihrem Comeback-Sieg.

Exakt 1001 Tage musste Anna Veith warten, ehe sie endlich wieder über einen Weltcup-Sieg jubeln durfte. Dementsprechend emotional war sie, als sie mit dem Erfolg beim Super-G von Val d'Isere die Durststrecke beendete. Das sagte die Salzburgerin nach ihrem Comeback-Sieg.

Zur Gefühlslage nach ihrem Triumph: "Es ist überwältigend für mich. Sehr emotional und eigentlich unglaublich, dass sowas heute passiert ist. Es sind schon einige Tränen vergossen, weil ich immer daran denken muss, wie schwer ich es in den letzten Jahren gehabt habe und durch welches Tal ich geschritten bin."

Ob sie jemals daran gedacht habe, aufzugeben: "Natürlich. Vor allem in den Situationen, in denen es nicht so leicht war. Gerettet hat mich, dass so viele Menschen an mich geglaubt haben und meine Leidenschaft zum Skifahren. Ich habe immer gespürt, dass es noch nicht vorbei ist."

Wo sie diesen Sieg einordnen möchte: "Ganz oben. Er steht über allem. Durch so ein Tal zu gehen und an die Spitze zurückzukehren, ist das Schwierigste in einer Karriere. Das hat den obersten Platz verdient. Olympiagold oder die Gesamtsiege, die waren auch schwer. Aber das jetzt steht auf einer anderen Stufe."

Wem sie danken möchte: "Es gab wie gesagt viele, die immer an mich geglaubt haben. Vor allem der Skiverband, der Peter (Schröcksnadel/Anm.), hat mich extrem gut unterstützt in den letzten zwei Jahren. Dazu kommt mein Physioteam, damit ich schmerzfrei Skifahren kann und mir wieder solche Dinge zutrauen kann."

Mit welcher Einstellung sie ins Rennen gegangen sei: "Ich habe gewusst, ich kann einen guten Lauf fahren und das auch durchziehen. Ich hab's genau im Kopf gehabt und von gestern noch Ärger mitgenommen. Ich habe natürlich nicht gewusst, wofür's reichen kann. Umso schöner ist es jetzt."

Dass es ihr erster Sieg als Anna Veith war: "Natürlich ist das schön. Aber ich fühle mich wie die Anna. Ob Veith oder Fenninger. Schön, dass ich in diesem Lebensabschnitt diesen Sieg feiern darf."

Was nun noch kommen kann: "Ich hoffe schon noch einiges. Ich will nichts versprechen, denn ich habe Tage, wo es besser und welche, an denen es schlechter läuft. Gestern habe ich es noch nicht umgesetzt. Ich muss die Momente nutzen und es muss zu hundert Prozent passen für den Sieg. Der Sieg ist aber enorm wichtig für mein Selbstvertrauen. Ich bin am richtigen Weg und ich weiß, ich hab's drauf. Ich freue mich darauf, was noch kommt."

Mehr bei SPOX: Rekordsieg! Marcel Hirscher gewinnt Alta-Badia-RTL | Sensation! Anna Veith gewinnt Super-G von Val d'Isere | Vonn gewinnt ersten Super-G von Val d'Isere