Ski alpin: Olympiasiegerin Mancuso tritt ab

Ski-Olympiasiegerin Julia Mancuso (USA) hat den Kampf um ihre fünften Winterspiele verloren und beendet ihre Karriere. "Ich sage mit schwerem Herzen Goodbye, aber auch mit einer großen Portion Dankbarkeit", schrieb die 33-Jährige in den sozialen Netzwerken.

Ski-Olympiasiegerin Julia Mancuso (USA) hat den Kampf um ihre fünften Winterspiele verloren und beendet ihre Karriere. "Ich sage mit schwerem Herzen Goodbye, aber auch mit einer großen Portion Dankbarkeit", schrieb die 33-Jährige in den sozialen Netzwerken.

Die Abfahrt am Freitag in Cortina d'Ampezzo war ihr 399. und letztes Weltcup-Rennen. Mancuso trat im Wonder-Woman-Kostüm mit rotem Umhang an. Im Starthaus küsste sie ihre Startnummer und warf das Leibchen mit der Nummer 31 dann hinter sich. Bei ihrer gemütlichen Abfahrt winkte sie den Trainern am Pistenrand zu, im Ziel erwarteten die Kolleginnen sie mit einer Sektdusche.

"Es war ein gigantischer Kampf mit meiner Hüftverletzung in den vergangenen drei Jahren, ich habe alles gegeben, um nochmal auf höchstem Niveau Wettkämpfe zu bestreiten und meine fünften Olympischen Spiele zu erreichen", schrieb Mancuso weiter. Dies habe "leider" nicht geklappt, "aber ich bin stolz darauf, bis zum Ende gekämpft zu haben."

Bei den Winterspielen in Pyeongchang (9. bis 25. Februar) wird die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2006 dennoch anwesend sein - als TV-Expertin für den US-Sender NBC. Mancuso hat bei Großereignissen wie Lindsey Vonn neun Einzelmedaillen gewonnen - vier bei Olympia, fünf bei Weltmeisterschaften. Im Weltcup feierte sie sieben Siege und stand insgesamt 36-mal auf dem Podium, zum ersten Mal im Januar 2006 in Cortina.

Mehr bei SPOX: Max Franz fällt für Super G und Abfahrt in Kitzbühel aus | Super G in Kitzbühel auf verkürzter Strecke | Hirscher jagd in Kitzbühel den Maier-Rekord