Ski Alpin: Missbrauchs-Enthüllungen: So reagiert der Damen-Coach

Bei Österreichs in Nordamerika weilenden Damen-Alpinteams hat man auf die in der Heimat erhobenen Missbrauchsvorwürfe reagiert. "Wir haben das natürlich intern thematisiert. Wenn so ein Thema von außen in unser Damenteam hereingetragen wird, ist das unbedingt erforderlich", erklärte Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum der APA in Killington.

Bei Österreichs in Nordamerika weilenden Damen-Alpinteams hat man auf die in der Heimat erhobenen Missbrauchsvorwürfe reagiert. "Wir haben das natürlich intern thematisiert. Wenn so ein Thema von außen in unser Damenteam hereingetragen wird, ist das unbedingt erforderlich", erklärte Damen-Rennsportleiter Jürgen Kriechbaum der APA in Killington.

An der US-Ostküste finden kommendes Wochenende zwei Damen-Technikrennen statt und trotz der großen Distanz zur Heimat wurde die aktuelle Situation von der Teamführung mannschaftsintern angesprochen. "Wir alle müssen darauf vorbereitet sein. Denn das Thema wird nun wohl auch an unsere Damen herangetragen", erklärte Kriechbaum.

Kriechbaum findet Vergangenheitsbewältigung wichtig. "Ich bin aber doch etwas überrascht, wie einfach Verdächtigungen in den Raum gestellt werden. Diese Vorgangsweise macht etwas nachdenklich", bezog sich der Damenchef vor allem auf Nicola Werdeniggs jüngsten Hinweis auf einen angeblichen Missbrauchs-Fall beim ÖSV aus dem Jahr 2005. "Pauschalverdächtigungen, wenn es Unschuldige betrifft, sind unangebracht und ebenfalls zu verurteilen."

Übergriffe haben keinen Platz

Zur Situation im aktuellen Damenteam könne er sagen, dass für jeden Mannschaftsteil, von den Läuferinnen über die Trainer und Serviceleute bis zu den Physios, ein gutes Mannschaftsklima enorm wichtig sei. "Nur so kann man maximale Leistung abrufen."

Der gebürtige Oberösterreicher (50) ist seit 1993 Trainer beim ÖSV und lebt in Tirol. Der Magister der Philosophie hat nach vielen Jahren als Herren-Coach sowie zwei Jahren am Skigymnasium Stams 2013 von Herbert Mandl die Alpinski-Damen übernommen und kennt sich als Akademiker und Lehrer auch mit Wechselwirkungen zwischen Trainern und SportlerInnen bestens aus.

"Es ist extrem wichtig, dass diese optimal funktionieren, sonst wird sich Erfolg keinesfalls einstellen. Da haben Spannungen infolge von Übergriffen welcher Art auch immer keinen Platz", ist Kriechbaum überzeugt.

"Man tut jetzt so, als ob das gang und gäbe wäre"

Deshalb sieht der Coach das aktuelle Thema auch etwas distanziert. "Man tut jetzt irgendwie so, als ob das gang und gäbe wäre. Wenn es disziplinäre Vergehen gibt, sind die Trainer die ersten, die rausgeschmissen werden. Bei so einem sensiblen Thema muss man Betreuer, aber auch die Läuferinnen in Schutz nehmen und darf jene, die geradlinig und ehrlich arbeiten, nicht unter einen Generalverdacht stellen."

Auf die Frage, ob er Verfehlungen im eigenen Team ausschließen könne, sagte Kriechbaum: "Ich kann natürlich nicht jedes Zimmer kontrollieren. Jeder und jede Läuferin hat Privatsphäre und die muss aufrecht bleiben."

Laut Kriechbaum fallen die wichtigsten Entscheidungen schon bei der Auswahl der Mitarbeiter. "Für mich als Verantwortlichen gilt es, ein Trainerteam auf die Beine zu stellen, dem man vertrauen kann, und das diese Hierarchie auch nicht im Sinne von unangebrachter Machtausübung ausnutzt, sondern versucht, mit den Sportlerinnen auf Augenhöhe zu arbeiten."

150 Tage im Jahr unterwegs

Nur so könne es zu wirklich erfolgreichen Wechselwirkungen kommen. "Am ganzen Prozess der Leistungsentwicklung sind viele Menschen beteiligt, da spielt dieses Zusammenwirken eine enorm große Rolle." Als Betreuer müsse man ein geradliniger und sozial umgänglicher Mensch sein.

Garantien, dass es nicht zu Verfehlungen komme, könne man natürlich keine geben. "Das kann man nicht einfach so überprüfen. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Trainer und die Läuferinnen vernünftig handeln und mit gegenseitigem Respekt agieren. Wenn das nicht der Fall ist, treten intern merkbare Spannungen auf, die der Leistungsentwicklung nicht zuträglich sind."

Skiteams würden im Schnitt an die 150 Tage im Jahr gemeinsam unterwegs sein, betonte Kriechbaum. "Da spielt das Klima und der Teamgeist eine ganz wichtige Rolle und deshalb legen wir großes Augenmerk darauf, dass man sich innerhalb der Mannschaft mit großem Respekt begegnet."

Mehr bei SPOX: Auch zweites Abfahrtstraining in Lake Louise abgesagt | Berührender Abschied von Poisson | Missbrauch-Affäre: Ex-Abfahrerin Werdenigg greift ÖSV-Boss Schröcksnadel an