Shiffrin geschlagen! Schwedin sorgt für Überraschung

·Lesedauer: 1 Min.
Shiffrin geschlagen! Schwedin sorgt für Überraschung
Shiffrin geschlagen! Schwedin sorgt für Überraschung

Mikaela Shiffrin zeigte Größe in der Niederlage. „Du bist so gut!“, rief der Topstar der alpinen Ski-Szene der Schwedin Sara Hector zu und umarmte sie innig. (DATEN: Alle Ski-Weltcup-Rennen LIVE im SPORT1-Ticker)

Dabei hatte ihr Hector beim zweiten Weltcup-Riesenslalom im französischen Nobel-Skiort Courchevel gerade den nächsten Sieg entrissen.

Die 29-Jährige feierte ihren zweiten Weltcup-Erfolg - sieben Jahre nach der Premiere in Kühtai, ebenfalls im Riesenslalom. „Das ist wunderbar, es fühlt sich so toll an. Ich bin so überrascht, es ist Wahnsinn“, sagte Hector und strahlte: „Ich habe es geschafft, ich bin so stolz!“ (DATEN: Alle Ergebnisse des Ski-Weltcups)

Shiffrin in Courchevel knapp geschlagen

0,35 Sekunden lag sie letztlich vor Dominatorin Shiffrin, von der sie am Vortag im ersten „Riesen“ an gleicher Stelle noch geschlagen worden war. Schon nach dem ersten Durchgang lag Hector, die nach ihrem ersten Triumph mit Verletzungen zu kämpfen hatte, diesmal vorne - und verteidigte ihren Vorsprung im WM-Ort von 2023 auf kniffliger Piste erfolgreich. „Der Hang liegt mir“, sagte sie lächelnd.

Dritte wurde Marta Bassino aus Italien (+0,60 Sekunden). Shiffrin verbesserte sich im Finale vom dritten auf den zweiten Rang. „Ich bin durchaus zufrieden. Einige Kurven habe ich falsch eingeschätzt, es gab auch versteckte Eisplatten - da ging mir ab und zu der Ski weg“, sagte sie: „Technisch bin ich sauber gefahren.“ (DATEN: Rennkalender des Ski-Weltcup)

Die beiden deutschen Starterinnen schafften es auch im zweiten Anlauf nicht ins Finale. Der Rückstand von Marlene Schmotz (+4,14) auf Hector nach dem ersten Lauf war ebenso zu groß wie jener von Jessica Hilzinger (+5,06).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.