"Ihr sitzt nur rum": Gatlin beleidigt Journalisten

Usain Bolt und Justin Gatlin reagierten verärgert auf Doping-Fragen

Usain Bolt aus Jamaika und der neue 100-Meter-Weltmeister Justin Gatlin (USA) haben verärgert auf die Frage reagiert, ob die relativ langsamen Zeiten im Finale von London mit den verstärkten Anti-Doping-Bemühungen in der Leichtathletik zusammenhängen.

"Moment mal, was?", meinte Bolt, der sein letzte großes Einzelrennen verlor und nur Bronze gewann: "Das ist wirklich respektlos." Die Ergebnisse hingen von vielen verschiedenen Dingen ab. "Ja, es war langsam, aber wir haben eine gute Show geliefert."

Gold holte der zwei Mal des Dopings überführte Gatlin in 9,92 Sekunden. "Wir arbeiten hart, trainieren jeden Tag", sagte Gatlin in Richtung der Reporter: "Ihr sitzt rum und tippt auf eure Computer."

Der 35-Jährige lief die schlechteste Siegerzeit seit Yohan Blake in Daegu 2011. Silber ging an seinen Landsmann Christian Coleman (9,94). Bolt musste sich nach 9,95 Sekunden geschlagen geben, nach den Titelkämpfen beendet er seine Karriere.

Gatlin, Olympiasieger von 2004, war 2001 und 2006 positiv getestet worden. Er entging nur deshalb einer lebenslangen Sperre, weil er sich den Anti-Doping-Behörden als Kronzeuge zur Verfügung stellte. In London wurde er nach seinem Sieg vom Publikum ausgebuht.

"Ich habe mich nicht auf die Buh-Rufe konzentriert oder darauf, ob das Ergebnis eine Katastrophe für die Leichtathletik war. Ich habe es für die Leute gemacht, die immer an mich geglaubt haben. Ich habe es nicht für mich gemacht", sagte Gatlin: "Das hat mir geholfen, den Druck von mir zu nehmen. Ich habe meine Sperre abgesessen und gemeinnützige Arbeit geleistet, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben."