Sir Paul McCartney wollte mit The Beatles im Parlamentsgebäude auftreten

·Lesedauer: 1 Min.
Sir Paul McCartney credit:Bang Showbiz
Sir Paul McCartney credit:Bang Showbiz

Sir Paul McCartney erzählte, dass er "das Gebäude unbefugt betreten" und von der Polizei "geschnappt" werden wollte, indem sie die letzte Show der Beatles im Parlamentsgebäude spielen würden.

Die Disney+-Doku-Serie der legendären Band mit dem Titel 'The Beatles: Get Back' zeigt die Band, zu deren Mitgliedern auch der 81-jährige Sir Ringo Starr und die verstorbenen Musiker John Lennon und George Harrison gehören, dabei, wie sie über ihre kontroversen Ideen für ihren letzten Gig diskutieren.

Wobei die 79-jährige Musiklegende McCartney die Idee hatte, sich mit der Gruppe mit einem gewaltigen Knall zu verabschieden. In der Doku verkündet Paul seinen Bandkollegen: "Wir sollten die Show an einem Ort machen, an dem wir das nicht tun dürfen. Wir sollten den Ort unbefugt betreten. Wenn wir in dem Parlamentsgebäude beim Spielen auf der Haupttribüne festgenommen und gewaltsam hinausgeworfen werden – und dabei immer noch versuchen, Lieder zu spielen, während uns die Polizei wegschleppt." Der besagte Auftritt fand schließlich jedoch auf dem Dach ihres Apple-Büros in London statt, wo sie von dem legendären Keyboarder Billy Preston begleitet wurden. Das Konzert fand am 30. Januar 1969 statt und sollte von der Polizei abgebrochen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.