Sir Mick Jagger liebte Überraschungsauftritte in kleinen Clubs

·Lesedauer: 1 Min.
Sir Mick Jagger credit:Bang Showbiz
Sir Mick Jagger credit:Bang Showbiz

Laut Joe Satriani soll es für Sir Mick Jagger besonders aufregend gewesen sein, zwischen den Stadionshows der Rolling Stones in winzigen Clubs Gigs zu spielen.

Der 78-jährige Frontmann der Rolling Stones rekrutierte den 65-jährigen Gitarristen für seine Solotournee im Jahr 1988 und dieser erinnerte sich nun daran, wie viel "Zufriedenheit" der Rocker dadurch bekam, Überraschungskonzerte in kleinen Bars zu spielen.

In einem Gespräch mit 'Ultimate Classic Rock' teilte der ehemalige Gitarrenlehrer, der auch den Musiker Kirk Hammett von Metallica betreute, mit: "Es schien so, als würden wir einmal im Monat irgendwo eine Bar finden und dort einen Deal mit der örtlichen Band machen, dass wir einfach in den Club reingehen und die Instrumente der dort spielenden Musiker übernehmen würden. Und wenn wir eine zusätzliche Gitarre mitbringen mussten, dann taten wir das. Aber wir haben so ziemlich alles angeschlossen, was sie da hatten. Es war immer großartig, nur zu sehen, wie Mick aufgetreten ist, wenn er buchstäblich 30 cm von dem Publikum entfernt war." Joe fügte hinzu: "Und sie konnten ihn berühren und alles. Er liebte es, Blues-Songs und Rock-'n'-Roll-Favoriten und so zu spielen. Wir haben alle einen Kick davon bekommen." Die beiden schlichen sich bei den intimen Konzerten damals immer durch den Hintereingang in den Club hinein und verschwanden dann wieder schnell, sobald sie ihr Set auf der Bühne beendet hatten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.