Sir Mick Jagger: Kein Fan von Rolling Stones-Konzertbesuchen seiner Eltern

·Lesedauer: 1 Min.
Sir Mick Jagger credit:Bang Showbiz
Sir Mick Jagger credit:Bang Showbiz

Sir Mick Jagger gab zu, dass er es nicht gut gefunden hätte, wenn seine Eltern die frühen Konzerte der Rolling Stones besuchen, weil er bei den Shows "übermäßig sexuelle" Tanzbewegungen ablieferte.

Der 78-jährige Sänger gab zu, dass er sich verlegen gefühlt hätte, wenn seine Verwandten Anfang der 1960er Jahre bei den Gigs der Gruppe im Publikum gewesen wären, weil er wusste, dass sie dann seine verruchten Verrücktheiten live gesehen hätten.

Der Rocker erzählte in einem Interview mit dem Sirius XM-DJ Howard Stern: "Ich mochte es nicht, dass [sie] zu den Shows kamen. Weil das hemmend ist. Ich würde dabei Dinge tun, die übermäßig sexuell waren." Der 'Brown Sugar'-Hitmacher bestand zudem darauf, dass es für den Frontmann einer Band unerlässlich sei, "extrovertiert" zu sein. Jagger enthüllte: "Wenn man der Leadsänger in einer Band ist, dann muss man extrovertiert sein. Ich fing an, James Brown, Chuck Berry und Jerry Lee Lewis zu imitieren. Sie hatten Signature Moves. Es reicht nicht, nur Sänger zu sein. Als ich jünger war, habe ich verrückte Sachen gemacht […] Einige davon waren gefährlich. Aber es macht Spaß."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.