Singapur: Roboter geht auf Patrouille

·Lesedauer: 1 Min.

Singapur erprobt derzeit einen neuen Patrouillenroboter.

Das Vehikel weist die Menschen auf "unerwünschtes soziales Verhalten" hin, etwa beim Rauchen in verbotenen Bereichen, dem unsachgemäßen Abstellen von Fahrrädern und bei Verstößen gegen die Corona-Maßnahmen. Der Roboter ist zudem mit sieben Kameras ausgestattet.

Selbst im technologisch hocheffizienten Singapur, wo Überwachungskameras mit Gesichtserkennung überall zu finden sind, ist das ein Novum.

Kritiker fürchten, dass der Roboter ein weiteres Instrument zur Überwachung in dem streng kontrollierten Stadtstaat darstellt.

"Das alles trägt zu dem Gefühl bei, dass die Menschen in Singapur viel mehr darauf achten müssen, was sie sagen und tun, als dies in anderen Ländern der Fall wäre", sagte Aktivistin für digitale Rechte Lee Yi Ting.

Die Regierung hingegen argumentiert, dass die Maschine die [wegen Überalterung] knapp werdenden Arbeitskräfte ersetzt. Sie könnten dazu beitragen, die Zahl der für PAtrouillen benötigen Beamten signifikant zu verringern.

Fluch oder Segen, das bleibt abzuwarten - zur Zeit wird "Xavier" zur Überwachung eines Wohnviertels und Einkaufszentrums eingesetzt.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.