Sind die Rassismus-Vorwürfe der Grund? Gigi Hadid muss auf VS-Show verzichten

Gigi Hadid wird in diesem Jahr nicht über den „Victoria`s Secret“-Catwalk laufen. (Bild: Wenn)

Zweimal lief sie bereits über den „Victoria`s Secret“-Laufsteg und begeisterte die Zuschauer in sexy Dessous. Jetzt ist vorerst Schluss – Gigi Hadid wird bei der diesjährigen Unterwäsche-Show in Shanghai nicht dabei sein. Nun wird über die Gründe spekuliert.

Die Bestätigung für das „Victoria’s Secret“-Aus gab das Topmodel selbst. Auf Twitter schrieb sie: „Ich bin so traurig, dass ich es dieses Jahr nicht nach China schaffe. Ich liebe meine VS-Familie und werde in Gedanken bei meinen Mädels sein. Ich kann es nicht erwarten, einzuschalten und die tolle Show zu sehen. Und ich kann schon jetzt das nächste Jahr nicht abwarten.“ Warum sie nicht selbst über den Catwalk stolzieren wird, verriet die Blondine nicht.

Und so kommt es zu Spekulationen in der Twitter-Gemeinde. Einige User vermuteten, dass Hadids jüngster Fehltritt dahinter stecken könnte. Vor kurzem machte ein Video die Runde, auf dem das Topmodel einen Buddha-Keks neben ihr Gesicht hält und die Augen zusammenkneift, um dessen Gesichtszüge nachzuahmen. Daraufhin wurde die 22-Jährige stark kritisiert. Es hieß, sie würde sich über asiatische Menschen lustig machen. Auch als Rassistin wurde sie bezeichnet. Viele Internetnutzer forderten „Victoria’s Secret“ deswegen auf, Hadid nicht in Shanghai laufen zu lassen.


Erst im August gab Hadid ihre Teilnahme an der großen Dessous-Show mit einem Videoclip auf Instagram bekannt. Dass sie nun trotz Zusage nicht dabei sein wird, ist für viele User ein Indiz dafür, dass das Unternehmen seine Konsequenzen zog – trotz Entschuldigung. Auf der chinesischen Plattform „Weibo“ erklärte das Supermodel: „Es tut mir weh, dass ich jemandem weh getan habe und ich möchte, dass ihr wisst, dass es nie meine Intention war, jemanden zu verletzen. Ich habe großen Respekt und Liebe für die Menschen in China“, schrieb sie unter anderem.

Kurz nachdem sie ihr Fernbleiben bei der diesjährigen VS-Modenschau verkündete, veröffentlichte Gigi Hadid einen Post zu einem Charity-Projekt in Laos. Der Binnenstaat in Südostasien grenzt unter anderem an China. Ein Statement, um Rassismus-Vorwürfe endgültig zu entkräften?


Ob die chinesischen Behörden etwas mit Hadids „Victoria’s Secret“-Aus zu tun haben ist nicht bekannt. Denn offenbar gibt es Probleme mit Einreisegenehmigungen im Vorfeld der VS-Show. Erst gestern wurde bekannt, dass vier ukrainische und russische Models, die ebenfalls in Shanghai laufen sollten, keine Visa erhielten. Popstar Katy Perry soll zunächst ein Visum erteilt bekommen haben – dieses wurde allerdings laut Medienberichten wieder zurückgezogen.