Simpler Trick für Brot: Aus trocken und hart mach frisch und weich

Was etwas zu lange im Brotkorb gelegen hat, ist nicht zwangsläufig gleich ein Fall für die Mülltonne. (Bild: Judith Hauesler/Getty Images)

Jeder kennt die Situation: Man vergisst einen Brotlaib im Brotkasten und ehe man sich versieht, ist dieser trocken und hart. Mit einem einfachen Trick wird das Brot aber wieder wie neu.

Im Normalfall gibt es für altes, hart gewordenes Brot zwei Möglichkeiten: Man nutzt es zur Herstellung von Semmelbröseln oder wirft es in die Mülltonne. Dabei gibt es keinen Grund, das Brot tatsächlich wegzuschmeißen, denn mit einem einfachen Lifehack schmeckt der harte Brocken wieder nahezu wie frisch aus dem Backofen.

Das Zaubermittel: Wasser

Den Brotlaib einfach kurz unter fließendes Wasser halten und alle Seiten nass machen – und dann ab damit in den Backofen. Das Brot für einige Minuten bei circa 180 Grad im Ofen lassen und voilà: Schon ist es wieder saftig, knusprig und angenehm fluffig.

Ein Tipp: Feinschmecker können das Brot vor dem Backen auch noch mit etwas Milch beträufeln – so schmeckt das ganze noch feiner. Alternativ kann man das Brot nach dem Befeuchten auch in eine Alufolie wickeln. Hat man keinen Backofen zur Hand, tut es auch ein Toaster.

Nicht nur Brot, sondern auch Brötchen lassen sich so ganz einfach zum wieder frischen Backvergnügen machen. Bei geschnittenen Brotscheiben ist allerdings Vorsicht geboten: Diese muss man genau im Auge behalten, damit sie nicht verbrennen.

Bevor das alte Brot künftig also wieder mal in der Tonne landet oder an die Enten verfüttert wird: Wasserhahn und Backofen an – und schon ist es wieder wie neu! Nur in einem Fall muss das Brot tatsächlich in den Müll: Hat der Laib einmal Schimmel angesetzt, hilft kein Trick mehr.