Der gefürchtete Gorilla geht seinen eigenen Weg

SPORT1
·Lesedauer: 2 Min.
Der gefürchtete Gorilla geht seinen eigenen Weg
Der gefürchtete Gorilla geht seinen eigenen Weg

Germán Burgos war jahrelang die rechte Hand von Atlético-Trainer Diego Simeone - und zeigte sich dabei nicht weniger temperamentvoll als der exzentrische Coach. Jetzt übernimmt er eine neue Herausforderung.

Der Argentinier wird neuer Cheftrainer bei den Newell’s Old Boys. Damit übernimmt der 51- Jährige erstmals einen Chef-Posten. Bei den Old Boys hat der ehemalige Nationaltorhüter laut transfermarkt.de einen Vertrag bis Jahresende mit Option auf Verlängerung unterzeichnet.

Der argentinische Verein zeigt sich glücklich darüber, Burgos an Land gezogen zu haben: "Willkommen zu Hause, Mono! Ein Großer des argentinischen Fußballs schließt sich La Liga Profesional an, um Newell’s zu trainieren", lautet die warme Willkommensbotschaft auf Twitter.

Seit Januar 2012 war Germán Burgos Assistent seines Landsmannes Simeone bei Atlético Madrid gewesen. (Ergebnisse von La Liga)

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Durch sein kämpferisches Auftreten und seine laute Art an der Seitenlinie war Burgos bei Gegnern als auch bei Schiedsrichtern gefürchtet - noch mehr als Simeone. Seine zahlreichen Ausraster brachte ihm unter anderem den Spitznamen "Gorilla" ein.

Burgos zu Mourinho: "Werde dir den Kopf abreißen"

Bereits während seiner Zeit als Spieler bei River Plate, RCD Mallorca und Atlético war Burgos für seine temperamentvollen Ausbrüche und Undiszipliniertheiten bekannt.

In einer Partie gegen Espanyol Barcelona streckte Burgos den gegnerischen Stürmer mit einem Faustschlag nieder. Dieser erlitt eine Gehirnerschütterung und Burgos wurde im Nachgang elf Spiele gesperrt. Dies ist bis heute eine der höchsten Sperren in Spaniens Fußball-Geschichte.

Auch als (Co)- Trainer war der "Gorilla" bekannt dafür, nicht gerade zimperlich mit Kollegen umzugehen. Während des Madrid-Derbys schrie Burgos José Mourinho an - die deutliche Botschaft: "Ich werde dir den Kopf abreißen."

Im Lauf seiner Trainerkarriere hat Burgos schon einige Erfolge gefeiert.

Gemeinsam mit Cheftrainer Simeone gelang ihm unter anderem der Gewinn der spanischen Meisterschaft (Tabelle von La Liga) und zweimal der Triumph in der Europa League. Zweimal zog Atletico mit Burgos als Co-Trainer zudem ins Finale der Champions League ein.