Nach Silber: Ihle kann Erfolg nicht wiederholen

Nico Ihle hat die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Pyeongchang in der Tasche

Claudia Pechstein und Nico Ihle haben am zweiten Tag des Weltcup-Auftakts der Eisschnellläufer eine Topplatzierung klar verpasst. Die fünfmalige Olympiasiegerin Pechstein musste sich im niederländischen Heerenveen im künftig olympischen Massenstart mit Rang 14 begnügen. Ihle sprintete einen Tag nach seinem starken zweiten Platz über 500 m nur auf den 15. Rang.

Die 45 Jahre alte Pechstein belegte in 8:33,19 Minuten den drittletzten Platz unter den 16 Finalistinnen. Der Sieg ging an die Japanerin Ayano Sato (8:31,12) vor Ivanie Blondin aus Kanada (8:31,16) und der Italienerin Francesca Lollobrigida (8:31,37). Der Massenstart gehört im Februar 2018 in Pyeongchang erstmals zum Programm Olympischer Winterspiele.

Eisschnellläufer Nico Ihle hat einen Tag nach seinem Traumstart in die Weltcup-Saison am Samstag eine erneute Top-Platzierung verpasst. Der Chemnitzer sprintete im niederländischen Heerenveen am Samstag in 35,17 Sekunden nur auf Rang 15. Am Vortag hatte Ihle über 500 m noch Silber gewonnen und die Olympia-Norm geknackt.


"Mir war klar, dass es mal wieder so kommen kann. Das wirft mich überhaupt nicht zurück. Ich bin nicht deprimiert", sagte der 31-Jährige: "Jedes Rennen ist ein gutes Training. Ich hatte durch kleine Fehler einen Geschwindigkeitsverlust." 

Tagessieg geht an Kanadier

Den Tagessieg sicherte sich der Kanadier Laurent Dubreuil (34,80) vor den Niederländern Jan Smeekens (34,84) und Ronald Mulder (34,85). Ihle gilt auf den Einzelstrecken als einer von drei potenziellen Podestkandidaten der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) für die Winterspiele 2018 in Pyeongchang.


Roxanne Dufter belegte in 1:58,96 Minuten den 16. Rang über 1500 m. Die Inzellerin hatte 4,28 Sekunden Rückstand auf Tagessiegerin Miho Takagi (1:54,68). Die Japanerin gewann vor den Niederländerinnen Jorien ter Mors (1:55,44) und Lotte van Beek (1:56,34).

"Der Start hat gut funktioniert. Im Lauf fehlt mir noch die Lockerheit. Ich kann auf diesem Ergebnis aufbauen. Es ist schön, die halbe Quali zu haben", sagte Dufter.